Für die Gefälleberechnung müssen Sie zwei Werte gegeben haben. Zum einen die Höhe und zum anderen die Länge. Sind Ihnen diese Größen nicht bekannt, müssen Sie sie zunächst ausmessen.

Die Gefälleberechnung

  1. Bestimmen Sie die Höhe des Bereiches, in dem Sie das Gefälle berechnen möchten. Die Höhe ist hierbei von dem höchsten Punkt, bis zum tiefsten Punkt zu bestimmen. Hierbei messen Sie senkrecht nach unten.
  2. Bestimmen Sie nun die Länge. Messen Sie die gerade Strecke unterhalb der Steigung. Hierbei müssen Sie waagerecht messen.
  3. Haben Sie beide Größen bestimmt, können Sie sie in die folgende Gleichung einsetzen: Gefälle = (Höhe / Länge) * 100.
  4. Haben Sie beispielsweise eine Höhe von 2 Metern und eine Länge von 10 Metern, dann lautet die Gleichung folgendermaßen: (2 / 10) * 100.
  5. Das Ergebnis dieser Gleichung wird immer in Prozent angegeben. In diesem Beispiel wäre das Ergebnis 20%.

Rückwärtsrechnung

  1. Haben Sie das Gefälle gegeben und wollen daraus die Länge oder die Höhe bestimmen, dann müssen Sie die Gleichung zunächst umformen.
  2. Die Ursprungsgleichung zur Gefälleberechnung lautete: Gefälle = (Höhe / Länge) * 100. Wollen Sie jetzt beispielsweise die Höhe berechnen, dann formen Sie die Gleichung auf diese Weise um: (Gefälle * Länge) / 100 = Höhe.
  3. Möchten Sie die Länge berechnen, dann muss Ihre Gleichung folgendermaßen aussehen: Länge = ( Höhe / Gefälle) * 100.
  4. Wollen Sie die Länge ausrechnen, bei einer gegebenen Höhe von 14 Metern und einem Gefälle von 3,5%, dann lautet Ihre Gleichung wie folgt: Länge = (14 / 3,5) * 100.
  5. Als Ergebnis ergäbe sich daraus eine Länge von 400 Metern.

Beachten Sie, dass Sie bei verschiedenen Längeneinheiten zuerst auf eine einheitliche Einheit umrechnen müssen, da Sie sonst ein falsches Ergebnis bei der Gefälleberechnung erhalten.