Weiterer Autor: Sarah Müller

Bild 1

Gedächtnistraining mit allerlei Wortspielen

  • Kennen Sie Anagramme? Das sind Worte, aus denen Sie durch Umstellen der Buchstaben neue Wörter bilden können. Aus Palme lassen sich so die Wörter Lampe und Ampel bilden. Suchen Sie sich beim morgendlichen Zeitungslesen Wörter aus den Überschriften oder Artikeln, deren Buchstaben Sie zu neuen Wörtern zusammenpuzzeln. Oder Sie spielen mit Ihrer Familie Gesellschaftsspiele, wie „Scrabble“ oder „Boggle“, bei denen Sie aus vorgegebenen Buchstaben Wörter bilden müssen.
  • Bei anderen Wortspielen zählen Sie gemeinsam mit anderen Menschen Doppelwörter auf, die mit einem bestimmten Wort beginnen, wie zum Beispiel „Wort“: Worthülse, Wortspiel, Wortschatz, Wortstamm etc. Es kann auch jeder reihum ein Doppelwort nennen, das mit dem Wort anfängt, mit dem das zuvor gesagte Doppelwort aufgehört hat, zum Beispiel Wortstamm, Stammbaum, Baumschule etc.
  • Ein effektives Gedächtnistraining für Senioren sind darüber hinaus Assoziations- und Synonymspiele. Bei Assoziationsspielen zählen Sie zu einem bestimmten Begriff, zum Beispiel „Sommer“, alle Begriffe, also Assoziationen, auf, die Ihnen dazu einfallen. Beim Synonymspiel hingegen nennen Sie alle Synonyme für einen bestimmten Begriff.
Bild 4

Weitere Übungen (nicht nur) für Senioren

  • Was bei Schulkindern das Gedächtnis und Konzentrationsvermögen trainiert, ist auch für Senioren nicht verkehrt: Auswendiglernen.
  • Suchen Sie sich Gedichte, Lieder oder Zeitungsausschnitte, die Sie auswendig lernen und aufsagen, am selben Tag, aber auch noch Tage später. Dabei können Sie auf bereits Gelerntes zurückgreifen. Wenn Sie sich beispielsweise an Johann W. Goethes einst auswendig gelernten „Zauberlehrling“ oder Friedrich Schillers „Das Lied von der Glocke“ nur noch fragmentarisch erinnern, sind das die ersten Gedichte, die Sie lernen.
  • Lernen und merken lässt sich allerdings auch der Einkaufszettel. Schreiben Sie auf, was Sie benötigen, und prägen Sie es sich anschließend ein. Das können Sie so weit treiben, bis Sie irgendwann gar keinen Einkaufszettel mehr benötigen.
  • Eine tolle Übung fürs Gedächtnis, die in den letzten Jahren extrem an Beliebtheit zugelegt hat, ist das sogenannte Sudoku. Sudokus sind kleine Kästchen mit Zahlen darin, die Sie nach einem bestimmten System vervollständigen müssen. In jedem Kästchen, jeder Zeile und jeder Spalte darf jede Zahl von 0 bis 9 nur einmal stehen. Ein Sudoku zu vervollständigen, fördert die Konzentration und ist ein super Gedächtnistraining.
  • Auch im Internet gibt es zahlreiche Möglichkeiten für Senioren, Gedächtnistraining zu betreiben. So bieten verschiedene Webseiten Online-Übungen an, um das Gedächtnis fit zu halten. Für Senioren, die mit dem Computer nicht zurechtkommen, lassen sich diese Übungen häufig auch ausdrucken.
  • Für Senioren, die fit am Computer sind, bietet sich aber auch das sogenannte "Gehirnjogging" an. Für PC und Alternativen wie Nintendo DS gibt es verschiedene Spiele, die durch kleine Denksportübungen Gehirn und Gedächtnis in Schwung halten.
  • Bestimmt kennen Sie auch „Ich packe meinen Koffer und nehme mit ...“. Das können Sie mit Freunden und Familie spielen. Es geht reihum und jeder nennt einen Gegenstand, den er in seinen Koffer packt. Jeder muss dann aufzählen, was alles in den Koffer kommt, vom ersten bis zum letzten Gegenstand und anschließend - wenn er nichts vergessen hat, aufzuzählen - einen weiteren Gegenstand auf die (imaginäre) Liste setzen. Wer dabei einen Gegenstand vergisst, scheidet aus.
  • „Memory“ ist ebenfalls eine beliebte Übung für das Gedächtnistraining. Eine Abwandlung davon besteht darin, Gegenstände auf den Tisch zu legen und sie sich einzuprägen. Das können 5, 10 oder mehr Gegenstände sein. Ob Sie sich alle gemerkt haben, prüfen Sie, indem Sie die Gegenstände mit einem Tuch abdecken und dann aus dem Gedächtnis aufzählen.
  • Ein sehr gutes Gedächtnistraining ist auch Kopfrechnen. Anstatt zum Taschenrechner zu greifen, rechnen Sie bei nächster Gelegenheit einfach im Kopf. Probieren Sie es aus und trainieren Sie Ihre geistige Fitness.
Bild 1/3

Bild 2/3

Bild 3/3