Was Sie benötigen:
  • Kies (grob und fein)
  • Steinplatten
  • Natursteine
  • Holz
  • Sand und Mörtel
  • Pflanzen

Da fehlt noch etwas in Ihrem Garten? Ein Weg? Dann machen Sie sich an die Arbeit. Es gibt einfache Wege, die Sie schnell und unkompliziert allein gestalten können.

Gartenwege sollten schön und praktisch sein

Einfach oder aufwendig? Wollen Sie Ihren Weg allein anlegen und gestalten oder wollen Sie die Arbeit einem Fachmann überlassen?

  • Das ist einfach und spart Arbeit: Besorgen Sie sich Steinplatten und verlegen Sie diese "Trittsteine" auf Ihrer Wiese. Achten Sie darauf, dass die Mittelpunkte Ihrer Steinplatten nicht mehr als eine Schrittlänge voneinander entfernt liegen. Eine einfache Variante, die sich vor allem für kleinere Gärten eignet.
  • Ebenso einfach anzulegen sind Kieswege. Sie können diese Wege - mit Steinen oder Blumenbeeten - zu den Seiten hin begrenzen. Das sieht gut aus. Einen Nachteil gibt es allerdings: Bei Regen wird der Weg schnell matschig. Beim Anlegen von (allen) Gartenwegen müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Regenwasser - durch ein Gefälle - abgeleitet wird.
  • Beständige und gepflasterte Gartenwege anzulegen, erfordert eine gute Planung und Arbeit macht es auch. So müssen Sie - beispielsweise - den Boden für Ihren Gartenweg ausheben. Dann muss der Boden, zum Beispiel mithilfe einer Rüttelplatte, verdichtet werden. Anschließend wird aufgefüllt: Grober Kies und feiner Kies. Darauf folgen - je nach gewähltem Belag - Sand, Kies oder ein Mörtelbett.
  • Mögliche Materialien für den Belag Ihres Gartenweges sind beispielsweise: Naturstein, Ziegel, Klinker, Beton oder der oben erwähnte Kies. Achten Sie immer auf die Witterungsbeständigkeit. Weiterhin sollten Sie an die Regel halten: "Kleiner Weg - kleine Steine".  
  • Besonders schön wirken Natursteinwege - sie passen sich der natürlichen Umgebung an und unterstreichen die Schönheit Ihres Gartens. Wenn Sie klare und gradlinige Formen bevorzugen, dann wählen Sie einfache Platten. Übrigens: Sie können auch Holz verwenden. Sieht sehr gut aus - erfordert aber eine intensivere Pflege. Vorsicht bei Regen: Holz wird schnell rutschig!

Gestalten Sie Ihren Gartenpfad

Besonders schön ist es, wenn die Gartenwege sich durch Ihren Garten "schlängeln" und Sie zu verschiedenen Plätzen führen - beispielsweise zu Ihrem Kräutergarten, zur Sitzecke oder zum Gewächshaus. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist allerdings ein - einigermaßen - großer Garten.

  • Schaffen Sie eine naturnahe "Waldweg-Stimmung" - begrenzen Sie Ihren Weg mit großen Pflanzen, zum Beispiel mit Büschen. Lassen Sie Ihren Gartenweg ruhig ein wenig "zuwachsen".
  • Das ist Ihnen zu "buschig"? Legen Sie Blumenbeete an oder stellen Sie am Wegesrand schön bepflanzte Kübel, Töpfe und Blumenkästen auf.
  • Ihr Gartenweg soll praktisch sein? Sie brauchen Platz, weil Sie den Weg (hin und wieder) mit einer Schubkarre befahren müssen? Dann achten Sie darauf, dass er frei bleibt, und wählen Sie unbedingt einen "festen" und beständigen Belag.

In kleinen Gärten sollten nicht unbedingt Gartenwege angelegt werden - Trittsteine reichen hier völlig aus. Sie sind einfach zu verlegen und benötigen nicht allzu viel Platz. Achten Sie darauf, dass Ihr Gartenweg zum Rest des Gartens passt.