Alle Kategorien
Suche

Garagentore - Rolltore richtig einsetzen

Garagentore sind wichtiger, also Sie vielleicht denken. Meist haben die Leute mit dem Hausbau so beschäftigt da fällt oft eine Entscheidung auf Anraten eines Händlers, z.B. für Rolltore, obwohl sich diese Lösung später nicht als passend herausstellt. Design und Funktion der Tore unterscheiden sich oft erheblich.

Ein Garagen-Rolltor passt sich gerne dem Hausdesign an!
Ein Garagen-Rolltor passt sich gerne dem Hausdesign an!

Dabei spielt nicht nur der Preis der Garagentore eine Rolle, sondern sie unterscheiden sich auch in Design und Funktion:

Rolltore als Garagentore passen sich jedem Design an

Rolltore sind eine recht dekorative Lösung, sie sehen eigentlich ein wenig aus wie Rollladen.

  • Sie könnten sich auch sehr gut für ein Rolltor entscheiden, wenn Sie an ein historisches Haus eine Garage angebaut haben: Die Rollladen der Rolltore werden in vielen verschiedenen Farben angeboten, sodass ein Rolltor z.B. in einer gut zu einem alten Mauerwerk passenden Farbe gewählt werden könnte.
  • Auch an einem modernen Haus könnte sich Ihr neues Rolltor jedoch gut machen, indem es in hellen Tönen eine Front der Garage herstellt, die sich einfach hervorragend mit Ihrer ebenfalls hell gestalteten Fassade verträgt.
  • Ein Rolltor kann auf Wunsch aber auch das Design beleben, indem es einen ganz eigenen Farbeindruck in das gesamte Ensemble der Fassade einbringt.
  • Gegenüber den Alternativen, dem Schwingtor oder Kipptor oder dem Garagen-Sektionaltor, die aus glatten Flächen oder aus einzelnen rechteckigen Elementen bestehen, ist das Rolltor damit sicherlich das vielseitigste der Garagentore in Bezug auf die Gestaltung.
  • Eine Version für ganz alte historische Bauten wäre höchstens noch ein Garagen-Flügeltor, dieser Urtyp wird auch heute noch häufig als Einzelanfertigung eines Schreiners angefertigt. Das Flügeltor ist in der Regel aus Holz, auf Wunsch mit Stahlrohrrahmen, und hat zwei Flügel. Es sieht also aus wie eine Art riesige Tür und passt damit hervorragend in fast jedes historische Ambiente.

Nicht immer lassen sich Rolltore einbauen

Nicht in jede Garage lassen sich Rolltore einbauen:

  • Ein Rolltor wickelt sich nämlich über dem Torsturz auf, damit ist sein Einbau nur möglich, wenn genügend Raum zur Verfügung steht.
  • Wenn Sie sich für eine Garage mit Standardmaßen entschieden haben, wird diese wahrscheinlich für den Einbau eines Rolltors zu niedrig sein. Auch wenn das schade ist, müssten Sie sich dann mit den Alternativen beschäftigen:

Vor- und Nachteile von Rolltoren und anderen Garagentoren

  • Das Garagen-Schwingtor wird am häufigsten eingebaut, weil es mit seinen gefederten seitlichen Hebelarmen auch ohne teuren Elektroantrieb recht bequem zu öffnen ist. Der Nachteil dieser preiswerten Garagentore ist jedoch, dass nach außen aufschwingen, davor darf also niemals etwas abgestellt werden.
  • Das Garagen-Sektionaltor bietet den Vorteil, dass es sich auch partiell öffnen lässt. Außerdem können Sektionaltore mit Wärmedämmung ausgestattet werden und die obere Sektion kann auf Wunsch zur Lüftung kippbar gemacht werden oder mit einem Fenster versehen werden. Ein Sektionaltor beansprucht jedoch immer Platz an einer Garagenwand, die also als Lagerraum ausfällt.
  • Flügeltore haben ebenfalls den unbestreitbaren Vorteil, dass sie nicht komplett geöffnet werden müssen, wenn eine Person hineinwill. Flügeltore lassen sich außerdem unter hohen Sicherheitsstandards einbauen. Auch hier ergibt sich jedoch der Nachteil, dass sich die Flügel nach außen öffnen, vor der Garage kann also nichts abgestellt werden.

Wenn Sie es gerne noch etwas bequemer hätten, können folgende Garagentore mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet werden: Rolltore, Schwingtore und Sektionaltore. Dieser elektrische Antrieb wird dann meist ferngesteuert. Nur bei den Flügeltoren ist ein elektrischer Antrieb eher nur als Unterstützung denkbar, sonst wird es recht kompliziert.

Teilen: