Alle Kategorien
Suche

Garagenflohmarkt anmelden - so wird's gemacht

In vielen Haushalten finden sich jede Menge Kleinigkeiten, die nicht mehr benötigt werden. Angefangen bei Kinderspielsachen bis hin zu Kleidung, Schallplatten und Küchenartikeln, ist die Auswahl sehr umfangreich. Diese Sachen können Sie bei einem selbst durchgeführten Garagenflohmarkt veräußern. Was Sie dabei beachten und ob Sie diesen anmelden müssen, erfahren Sie hier.

Altes Spielzeug auf Garagenflohmarkt verkaufen
Altes Spielzeug auf Garagenflohmarkt verkaufen

Was Sie benötigen:

  • Garage
  • Trödel
  • Flyer
  • Plakate
  • Tageszeitung
  • Tapeziertische oder andere Möbelstücke
  • alte, aber saubere Tischdecken
  • Internet

Wer eigene Kinder hat, wird schnell feststellen, dass diese viel zu viele Spielsachen und Kleidungsstücke besitzen. Diese müssen aber nicht weggeworfen werden, sondern können durchaus erst einmal bei einem Garagenflohmarkt verkauft werden. So bekommen Ihre Kinder ein zusätzliches Taschengeld, das sie vielleicht in neue Spielsachen oder Kleidungsstücke investieren möchten oder auf dem Sparbuch für größere Anschaffungen deponieren können.

Die Vorbereitungen für einen Garagenflohmarkt

  • Sortieren Sie gemeinsam mit Ihren Kindern sämtliche Sachen aus, die nicht mehr benötigt werden. Auch eigene Utensilien können Sie auf dem Garagenflohmarkt anbieten. Stapeln Sie alle Dinge in der Garage.
  • Inserieren Sie den Termin für Ihren Garagenflohmarkt in der örtlichen Tagespresse und auf bekannten Internetseiten, wie beispielsweise Facebook. Hier können Sie den Termin an alle Freunde in nah und fern weiterleiten.
  • Verteilen Sie in Ihrer Nachbarschaft Flyer, die auf den Garagenflohmarkt hinweisen. Auch in Kindergärten und Schulen können Sie solche Flyer auslegen. Zuvor sollten Sie sich aber bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung erkundigen, ob die dortige Auslage der Flyer kostenpflichtig ist. Dies wird von jeder Gemeinde unterschiedlich gehandhabt. Wenden Sie sich an das Ordnungsamt oder das Bürgerbüro dieser Behörde.
  • Sie können auch Plakate in Ihrer Stadt oder Gemeinde aufhängen, die auf Ihren Garagenflohmarkt hinweisen. Dies müssen Sie bei der dortigen Verwaltung anmelden. Hierfür ist ein geringer Obolus zu entrichten, der bestimmt durch den größeren Besucherandrang wieder hereinkommt.
  • Am Vortag des Garagenflohmarktes sollten Sie alle Sachen sortieren und auf Tapeziertischen oder anderen Möbeln präsentieren. Legen Sie auf diese Möbel eine Tischdecke. Das sieht besser aus, als wenn Sie den Trödel auf den "nackten" Möbeln präsentieren. Auch kann es hier nicht so schnell zu Verunreinigungen der Möbelstücke kommen.

Garagenflohmarkt anmelden - Folgendes ist zu beachten

  • Erkundigen Sie sich bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung, ob Sie Ihren Garagenflohmarkt anmelden müssen. In der Regel ist dies nicht der Fall. Um aber auf Nummer sicherzugehen, sollten Sie zuvor bei der hiesigen Behörde nachfragen. Sprechen Sie dazu am besten beim Bürgerbüro oder im Ordnungsamt vor. Eventuell finden Sie auch auf der Homepage Ihrer Stadt oder Gemeinde einen entsprechenden Eintrag.
  • Anders sieht es aus, wenn Sie gewerbliche Artikel oder Neuwaren dauerhaft durch einen Garagenflohmarkt verkaufen möchten. Hier müssen Sie Gewerbesteuer entrichten und den Garagenflohmarkt somit anmelden. Ist es aber eine einmalige Sache, bei der Sie nur gebrauchte Artikel verkaufen möchten, die Sie nicht mehr benötigen, müssen Sie den Flohmarkt nicht anmelden.
Teilen: