Alle Kategorien
Suche

Gabelstaplerführerschein - die Kosten dafür reduzieren geht so

Ihnen wird die Situation sicherlich nicht unbekannt sein. Bei einem Bekannten sehen Sie auf dessen Bauernhof oder seiner Gemüsehandlung einen Gabelstapler. Doch einfach aufsitzen und losfahren geht so nicht. Staplerfahren ist nicht ungefährlich und ohne Staplerschein auch nicht erlaubt. Sie können den Gabelstaplerführerschein jedoch bei verschiedenen Ausbildungsstätten machen, wobei Sie Kosten unter bestimmten Umständen sogar erstattet erhalten.

Gabelstapler - Flurförderfahrzeuge für den innerbetrieblichen Verkehr
Gabelstapler - Flurförderfahrzeuge für den innerbetrieblichen Verkehr

In Deutschland ist für das Führen von Flurförderfahrzeugen (Beamtendeutsch) ein Staplerführerschein notwendig. Als Unternehmer dürfen Sie nur solche Personen beauftragen, die eine Staplerausbildung besitzen.

Gabelstaplerführerschein - Kosten privat oder im Rahmen der Weiterbildung 

  • Gabelstapler können Sie mit einem Elektromotor (innerhalb von Gebäuden) oder mit einem Verbrennungsmotor (im Freien) fahren.
  • In Hauptsache werden damit Paletten befördert. Eine spezielle Hydraulik ermöglicht das Heben und Kippen. Je nach Stapler können dabei unterschiedlich hohe Lasten bewältigt werden. Die Kosten für einen Gabelstapler reichen von 5000 bis 25.000 Euro.
  • Der Gabelstaplerführerschein dauert im Gegensatz zum Autoführerschein höchstens zwei Tage. Bei etwas Erfahrung haben Sie den Schein bereits innerhalb eines Tages in der Tasche.
  • Die Staplerausbildung besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Teil. Sie lernen das Fahrverhalten eines Staplers kennen.
  • Außerdem werden Sie mit den Gefahren (Beachten von Fußgängern, Umkippen) vertraut gemacht. Die Mindestanzahl an Theoriestunden beträgt 10 Stunden. Danach können Sie die praktische Prüfung ablegen. Haben Sie einen Gabelstaplerführerschein einmal gemacht, ist er lebenslang gültig. Eine jährliche Unterweisung fordert die Berufsgenossenschaft, wenn Sie tatsächlich Stapler fahren wollen.
  • Die Kosten für den Führerschein tragen Sie bei rein privatem Interesse. Eine andere Möglichkeit ist die Finanzierung durch die Arbeitsagentur oder ein Unternehmen.

Aufwendungen über Betrieb oder steuerlich geltend machen 

  • Die Kosten für den Gabelstaplerführerschein sind zwar nicht sehr hoch, dennoch müssen Sie diese unter Umständen nur teilweise oder nicht tragen.
  • Als Anfänger ohne Erfahrung rechnen Sie mit einer Ausbildung über 2 Tage, die etwa 250 Euro kostet. Haben Sie bereits etwas Erfahrung, zahlen Sie bei einer Ein-Tagesausbildung etwa 150 Euro. 
  • Sie können unter bestimmten Umständen die Ausgaben für den Gabelstaplerschein bei der Steuererklärung geltend machen.
  • Als in einem Unternehmen fest angestellter Beschäftigter haben Sie keine Möglichkeit zur Geltendmachung. Im Normalfall übernimmt Ihr Betrieb die Ausbildungskosten bei betrieblichem Interesse. Als Freiberufler und Selbstständiger sind Ausbildungskosten vollständig von der von der Steuer absetzbar, wenn Sie dem Finanzamt einen passablen Grund für die Ausbildung nachweisen.
  • Als Hartz-IV-Empfänger kann Ihnen die Arbeitsagentur eine Staplerscheinausbildung finanzieren, wenn sich dadurch Ihre Vermittlungschancen erhöhen.

Die berufliche Weiterbildung findet teilweise während der Arbeitszeit oder auch in der Freizeit an Wochenenden statt. Sie müssen als Inhaber eines Gabelstaplerführerscheins jedes Jahr eine Unterweisung gemäß BGV A1 machen. Dadurch entstehen Kosten von jeweils rund 100 Euro.

Teilen: