Alle Kategorien
Suche

Füße in Sandalen schmatzen - so verhindern Sie das Geräusch

Kennen Sie das unangenehme Gefühl, wenn die Füße dieses schmatzende Geräusch in Sandalen oder Flip Flops machen? So können Sie Abhilfe schaffen.

Flip Flops sind neben Sandalen im Sommer sehr beliebt.
Flip Flops sind neben Sandalen im Sommer sehr beliebt.

Was Sie benötigen:

  • Talkpuder/Babypuder
  • Fußpflegeprodukte
  • eventuell neue Sandalen

Schmatzende Sandalen - so können Sie Abhilfe schaffen

Schmatzende Sandalen oder Flip Flops kommen meist daher, dass die Füße an den Schuhen kleben bleiben oder die Füße bei jeden Schritt Luft herauspressen.

  • Es kann sein, dass die Sandalen über die Zeit feucht geworden sind und daher unerwünschte Geräusche von sich geben. Legen Sie die Sandalen daher zum richtigen Durchtrocknen auf eine Heizung.
  • Wenn Ihre Füße besonders viel schwitzen, dann reiben Sie diese mit Talk- oder Babypuder ein. Dieses Puder nimmt die Feuchtigkeit Ihrer Füße auf und verhindert, dass diese an den Sandalen oder Flip Flops kleben bleiben. Der angenehme Nebeneffekt: Dieses Puder verhindert auch durch Reibung entstehende Rötungen.
  • Vielleicht haben Sie auch Sandalen oder Flip Flops mit einem glatten Fußbett aus Plastik oder Leder. Greifen Sie, um das schmatzende Geräusch zu verhindern, lieber auf Sandalen oder Flip Flops mit einer nicht ebenen Lauffläche zurück, beispielsweise aus Bast oder sogar Stroh. Dies ist nebenbei auch noch besser für die Luftzirkulation.

Die Füße präventiv behandeln

Schwitzende Füße sind die Hauptursache für Geräusche in Schuhen. Es gibt Mittel, welche die Schweißproduktion eindämmen:

  • Ein Fußdeo, welches für eine entspannende Wirkung und einen angenehmen Duft sorgt, hilft auch dabei, den Fuß trocken zu halten und so die Schweißproduktion einzudämmen. Fragen Sie in Ihrem Drogeriemarkt nach solchen Produkten. Ein Fußdeo kostet ab 2 Euro.
  • Ebenfalls kann ein Eisspray an besonders heißen Sommertagen dazu beitragen, dass Ihre Füße weniger schwitzen und so in den Schuhen kleben bleiben. Dieses Eisspray für Füße gibt es bereits ab 3 Euro im Handel.
  • Wenn dies alles nicht hilft, dann suchen Sie einen Dermatologen auf und schildern Sie Ihr Problem. Unter Umständen wird dieser eine Behandlung vorschlagen. Beachten Sie allerdings, dass Ihre Krankenkasse diese Kosten wahrscheinlich nicht übernehmen wird. Fragen Sie deshalb im Vorfeld, wie teuer dies wird.
Teilen: