Alle Kategorien
Suche

Für die Glasschiebetür eine Dichtung selbst einbauen - so sollten Sie vorgehen

In Zeiten steigender Energiekosten muss jede Möglichkeit genutzt werden, Energieverluste zu minimieren. Eine Glasschiebetür ist so ein Bauteil, bei dem gern auf eine gute Dichtung verzichtet wird, weil das die Ästhetik stört oder irgendwie nicht passt. Mit geringem Aufwand ist jedoch auch eine solche Tür besser abzudichten.

In öffentlichen Gebäuden sind oft Glasschiebetüren.
In öffentlichen Gebäuden sind oft Glasschiebetüren. © Siegfried_Baier / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • doppelseitiges Klebeband
  • Dichtstreifen aus Filz, Bürste oder Gummi
  • Messer

Wo es durch die Glasschiebetür zieht

  • Eine Schiebetür im Allgemeinen ist nicht darauf zugeschnitten, absolut dicht zu sein. Der Mechanik ist es geschuldet, dass die Tür einen Spalt lassen muss, um nicht zu kratzen oder zu schaben. Genau diese Toleranzen sind es, die dann Zugluft gestatten und Wärmeverluste verursachen.
  • Oben und unten wird die Glasschiebetür geführt. Es kommt also hauptsächlich darauf an, die beiden Flanken zu bearbeiten. Dabei soll die Dichtung möglichst unauffällig sein, sie soll nicht behindern sowie leicht zu bewerkstelligen sein. Dafür sind Klebetechniken die richtige Lösung.

Welche Dichtung wohin passt

  • Gehen Sie grundsätzlich davon aus, dass die Glasschiebetür nur abdichten soll, wenn sie geschlossen ist, alles andere wäre ja sinnlos. Demzufolge müssen die Dichtstreifen nur dort angebracht werden, wo die Flanken der geschlossenen Tür stehen. Die Tür selber mit einer Dichtung zu versehen, ist nicht zu empfehlen, weil das unschön aussieht.
  • Je nach der Farbe der Umgebung und der Tür sollten Sie eine Dichtung wählen, die sich möglichst gut anpasst. Gummi und Schaumstoff werden nur in dunklen Farbtönen zu haben sein, Sie können sie aber in einem Profil verstecken, das am Türanschlag angebracht wird.
  • Die Befestigung erfolgt einfach mit dem doppelseitigen Klebeband, das Sie zuerst an der Wand verkleben, dann die Außenseite abziehen und den Dichtstreifen andrücken. Arbeiten Sie sorgfältig, weil ein Korrigieren später nicht möglich ist.
  • Eine andere Alternative bildet die Abdichtung mit sogenannten (selbstklebenden) Bürstenstreifen. Sie sind ursprünglich für untere Türspalten gedacht, aber auch gut geeignet, um eine Glasschiebetür recht gut abzudichten, wenn man die Streifen im richtigen Abstand zur Tür anbringen kann. Bei Bedarf kleben Sie eine Distanzleiste aus dem Möbelbau unter.
  • Mit schmalen Leisten verdecken Sie die Dichtung jeder Seite so weit, dass sich die Tür gerade noch bewegen lässt, ohne anzustreichen. Nur die übrigen 3 mm sollten von der Dichtung abgedeckt sein, damit das Erscheinungsbild nicht zu sehr leidet. Zumindest oben lässt sich sicher auch noch ein Spalt verdecken, ohne dass die Funktion der Tür gestört wird.
Teilen: