In Zeiten, in denen gerade im gesundheitlichen Bereich zahlreiche Kräfte benötigt werden, wäre doch vielleicht auch für Sie eine solche Tätigkeit interessant. Es wäre hier auch von Vorteil, wenn Sie eine Ausbildung im sozialen Bereich suchen würden. Geben Sie bei Ihrer Bewerbung für ein FSJ immer eine Begründung an, damit sich die Verantwortlichen ein Bild über Sie machen können.

Eine FSJ-Begründung für die Bewerbung - die Voraussetzungen

Bevor Sie sich für ein FSJ bewerben und eine Begründung verfassen, sollten Sie natürlich auch die Zulassungsbedingungen kennen:

  • Als Freiwillige oder Freiwilliger müssen Sie Ihre Schulpflicht erfüllt haben und nicht älter als 27 Jahre sein.
  • Das FSJ dauert mindestens 6 Monate und längstens ein Jahr.
  • Sie sollten wissen, dass es sich bei einem FSJ um eine freiwillige Tätigkeit ohne Erwerbsabsicht handelt.
  • Hier wird Ihnen im Bedarfsfall Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung kostenlos sowie ein kleines Taschengeld zur Verfügung gestellt.
  • Wenn Unterkunft und Verpflegung nicht notwendig werden, erfolgt eine Bezahlung, die 6 % der Beitragsbemessungsgrenze der Rentenversicherung nicht übersteigen darf.

Eine Begründung verfassen - so funktioniert die Eigenwerbung

  • Wenn Sie für das FSJ eine Begründung aufsetzen wollen, darf man ja davon ausgehen, dass Sie dieses Engagement wirklich ernst meinen. Sie sollten sich deshalb in ein gutes Licht setzen und Eigenwerbung betreiben. Allerdings sollten Sie bei Ihrer Begründung nicht übertreiben, dies würde gerade zum Gegenteil führen.
  • Schreiben Sie in ruhigen Worten, weshalb gerade Sie im sozialen Bereich arbeiten wollen.
  • Wenn Sie zum Beispiel bereits einmal an der Pflege eines Angehörigen beteiligt waren, schildern Sie Ihre damalige Arbeit sehr ausführlich. Daraus können die Entscheidungsträger ersehen, dass Sie bereits einige Erfahrung mitbringen. 
  • Lassen Sie sich bei Ihrer Begründung viel Zeit, damit Sie gute Chancen erhalten, dass Ihre Bewerbung positiv beschieden wird.