Alle Kategorien
Suche

Frühstücksbrettchen selbst gestalten

Frühstücksbrettchen selbst gestalten1:45
Video von Lars Schmidt1:45

Viele Menschen nehmen gern am Morgen ein Frühstücksbrettchen anstatt eines Tellers als Unterlage für einen Imbiss. Das ist verständlich, denn Holz ist ein schönes Naturmaterial. Wer noch individueller frühstücken möchte, kann die Brettchen mit ein wenig Fantasie und ein wenig handwerklicher Bearbeitung gut auch selbst gestalten. So lassen sich unverwechselbare Einzelstücke anfertigen, von denen man noch lieber frühstückt.

Was Sie benötigen:

  • Frühstücksbrettchen aus Holz
  • Transparentpapier zum Abpausen
  • Kohlepapier
  • Kugelschreiber
  • Löt- oder Brennkolben

Motivsuche für Frühstücksbrettchen

Überlegen Sie sich, was Ihnen gefallen könnte, oder, falls das Frühstücksbrettchen ein Geschenk sein soll, der betreffenden Person.

  • Sie können die Brettchen, die Sie selbst gestalten, mit Namen versehen, sodass jeder sein ganz persönliches Frühstücksbrettchen hat. Schöne Schriften wirken auch ohne weitere Verzierungen dekorativ.
  • Jedes Motiv, das Ihnen gefällt, kann ausgewählt werden, wie z. B. Blumen, Sonnen, Tiere, lustige Sprüche oder schlicht und einfach "Guten Appetit", den Spruch vielleicht in verschiedenen Sprachen, wenn Sie es international mögen.

Das Brettchen selbst gestalten

  1. Gestalten Sie selbst eine Vorlage oder pausen Sie das Motiv Ihrer Wahl ab und zeichnen diese auf Papier.
  2. Legen Sie das Kohlepapier auf das Frühstücksbrettchen und die Vorlage darüber. Halten Sie die Papiere und das Brettchen gut fest oder fixieren diese mit Wäscheklammern oder Holzzwingen.
  3. Zeichnen Sie das Motiv mit dem Kugelschreiber gut und mit etwas festerem Druck nach, sodass durch das Kohlepapier die Vorlage auf das Brettchen übertragen wird.
  4. Entfernen Sie die Papiere. Schalten Sie den Löt- oder Brennkolben an und warten einen Moment, bis er heiß wird.
  5. Fahren Sie vorsichtig das Motiv auf dem Brettchen nach und brennen dabei in der gewünschten Tiefe in das Holz ein.
  6. Wenn es nicht gleich klappt, üben Sie an Holzresten etwas. Wenn Sie einen Brennkolben haben, der verschiedene Spitzen für die Brandmalerei hat, probieren Sie auch diese aus. Schon nach kurzer Zeit wird es Ihnen immer leichter fallen, die Motive einzubrennen.

Ob Tiefenbrand oder feine Schraffur, es ist alles eine Frage der Übung. Wenn Sie dies als Hobby für sich entdeckt haben, gibt es eine ganze Reihe von Material extra für die Brennmalerei. Es können Brennstationen mit regulierbarer Temperatur und unterschiedlichste Brennspitzen benutzt werden. Unterschiedliche Holzarten können auch verwendet werden. Ein zeitloses Hobby für Kreative. Viel Erfolg.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos