Alle Kategorien
Suche

Frischen Oregano verarbeiten

Oregano können Sie als fertiges getrocknetes Gewürz erwerben oder Sie züchten sich diesen selbst im Garten oder auf dem Balkon. Generell können Sie auch frischen Oregano sehr gut zum Würzen nutzen oder Sie verleihen Ihren Räumen durch dieses Gewächs einen frischen Duft. Das Verarbeiten dieses Gewächses ist sehr simpel.

Oregano schmeckt frisch und getrocknet.
Oregano schmeckt frisch und getrocknet.

So erhalten Sie stets frischen Oregano

Oregano ist ein Lippenblüter und hat ovale, spitze, grüne Blätter, welche sehr gut zum Würzen von Speisen verwendet werden können. Da dieses Kraut keine besonderen Ansprüche stellt, ist es sehr gut möglich, diesen selbst anzubauen, so können Sie stets frischen Oregano ernten.

  • Sie können dies Pflanze aus Samen oder Stecklingen ziehen. Hierbei sollten Sie beachten, dass die Samen Lichtkeimer sind und nicht mit Erde bedeckt werden dürfen, denn nur unbedeckt fangen die Samen nach etwa 3-4 Wochen an zu keimen.
  • Mit der Aussaat der Samen sollten Sie etwa im Februar in der Wohnung beginnen. Wählen Sie hierfür einen hellen und warmen Platz mit etwa 20 Grad aus. Die Stecklinge können Sie ab Mitte Mai direkt draußen einpflanzen.
  • Beachten Sie, dass die Pflanzen ausreichend Platz benötigen, daher sollten Sie zwischen den Pflanzen etwa 15 Zentimeter Platz lassen.
  • Verwenden Sie durchlässigen und kalkhaltigen Boden und wählen Sie für den Oregano einen sonnigen Platz, denn hierdurch wird das Aroma deutlich intensiver.
  • Gießen Sie diese Kräuter nur bedingt und achten Sie darauf, dass sich keine Staunässe entwickelt, denn dies vertragen die Pflanzen nicht.
  • Nach der Blüte im Juni sollten Sie den Oregano etwa zurückschneiden, denn dies fördert das Wachstum im kommenden Jahr. Die Pflanzen können bei milden Wintern draußen überwintern, ohne dass Sie einen speziellen Winterschutz benötigen.

So verarbeiten Sie die frischen Kräuter

  1. Damit Sie ein starkes und schmackhaftes Aroma erhalten sollten Sie den frischen Oregano kurz vor der Blüte im Juni ernten. Nehmen Sie hierzu eine Schere und schneiden die Pflanzen etwa 10 Zentimeter über dem Boden ab.
  2. Als Nächstes sollten Sie die Pflanzen abwaschen und auf einem Küchenkrepp trocknen lassen.
  3. Nun können Sie einen Teil des frischen Oreganos direkt verarbeiten, indem Sie Speisen wie Tomatensoße, Fleisch und Gemüse damit würzen. Hierzu sollten Sie die Blätter von den Stielen zupfen und diese etwas mit dem Messer zerkleinern.
  4. Da Sie bestimmt eine üppige Ernte erhalten haben und sich der frische Oregano nur wenige Tage im Kühlschrank hält sollten Sie einen Teil der Ernte trocknen.
  5. Nehmen Sie hierzu einige Zweige des Krautes und binden diese mit einem herkömmlichen Gummi oder Faden am Stielende zusammen.
  6. Nun können Sie diese Sträucher an einem luftigen und trockenen Ort kopfüber aufhängen und trocknen lassen.
  7. Nach etwa einer Woche sollten die Pflanzen getrocknet sein, manche Pflanzen brauchen einige Tage länger, denn dies ist auch von der Luftfeuchtigkeit abhängig.
  8. Nun können Sie diese weiterverarbeiten, indem Sie die Blätter von den Stielen zupfen und die Blätter dann zerhacken. Hierzu nehmen Sie ein großes Messer und hacken die Kräuter, bis Sie die gewünschte Größe haben.
  9. Dieses Gewürz können Sie luftdicht und dunkel in kleinen Dosen aufbewahren. Hierzu eignen sich besonders alte Gewürzstreuer.

So haben Sie stets Oregano aus Ihrer eigenen Zucht zum Würzen zu Hause.

Teilen: