Alle Kategorien
Suche

"Frikadellen-Schein" - so werden Sie fit für's Gastgewerbe

Was viele nur unter der etwas lapidaren Bezeichnung "Frikadellen-Schein" kennen, hat einen ernsten Hintergrund. Bevor Sie bei Ihrem zuständigen Gewerbeamt eine Konzession beantragen können, müssen Sie nachweisen, dass Sie fachlich geeignet sind, ein Restaurant zu eröffnen. Doch viele betrachten dieses Seminar nur als lästige Pflichtveranstaltung.

Erhalten Sie wichtige gastronomische Kenntnisse.
Erhalten Sie wichtige gastronomische Kenntnisse. © KFM / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Anmeldegebühr
  • Personalausweis
  • Einladungsschreiben

Frikadellen-Schein bei der IHK erhalten

Mit offiziellem Namen heißt der Frikadellen-Schein "Gaststättenunterrichtung". Dieser Kurs, er dauert zwischen drei und fünf Stunden, ist gesetzlich vorgeschrieben, wenn Sie ein gastronomisches Gewerbe anmelden möchten.

  1. Fragen Sie bei Ihrer örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK) nach Terminen oder informieren sich im Internet. Geben Sie hierzu "Gaststättenunterrichtung + Stadt" in einer Suchmaschine ein. Melden Sie sich rechtzeitig an, da diese Kurse oftmals nur wenige Teilnehmer annehmen und früh ausgebucht sind.
  2. Melden Sie sich telefonisch an, in manchen Fällen müssen Sie ein Anmeldeformular ausfüllen. Sie erhalten dann ein Einladungsschreiben mit der Post.
  3. Wenn Sie zum Seminar gehen, bringen Sie Ihren Personalausweis, die Anmeldegebühr - zwischen 50 und 100 Euro - sowie das Einladungsschreiben mit.
  4. Bleiben Sie aufmerksam, nur dann, wenn Sie gut aufpassen, erhalten Sie am Ende die Bescheinigung, Ihren Frikadellen-Schein.
  5. Es ist ratsam, sich Notizen zu machen, denn während des Kurses erhalten Sie wichtige Grundkenntnisse, die Sie als Gastronom benötigen.

Kenntnisse in der Gastronomie erweitern

  • Während des Seminars erhalten Sie unter anderem erstes Wissen zum Thema Arbeitssicherheit, Jugendschutz, Lebensmittelhygiene, Infektionsschutzgesetze, Preisangaben und die Schankanlagenverordnung. Zudem lernen Sie, wie man einen Desinfektionsplan erstellt und Lebensmittel richtig lagert.
  • Dieses Seminar sollte nur der Beginn Ihrer "Ausbildung" als Gastronom sein. Tatsache ist: Von jährlich etwa 60000 neu gegründeten gastronomischen Gewerben überleben nur etwa 40 Prozent die ersten fünf Jahre.
  • Die Industrie- und Handelskammern bieten zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten an, die Sie nutzen sollten, wenn Sie ein Gastgewerbe eröffnen möchten. Besonders oft fehlen angehenden Gastronomen kaufmännische Kenntnisse sowie detailliertes Wissen zum Wareneinkauf und der Planung organisatorischer Abläufe.
  • Ideal zum Einstieg ist etwa der Kurs "Fit für das Gastgewerbe" geeignet, einem sechstägigen Seminar. Die Kosten betragen 850 Euro.
  • Ist Ihr Gewerbe jünger als fünf Jahre, haben Sie die Möglichkeit, einen Bildungsscheck beantragen, dieser ist 500 Euro wert.

Einen Frikadellen-Schein müssen Sie nicht erwerben, wenn Sie einen Abschluss in bestimmten Ausbildungsberufen nachweisen können. So werden bereits in der Ausbildung zum Koch, Restaurantfachmann, Diplom-Ökotrophologe oder Bäcker die nötigen lebensmittelrelevanten Inhalte gelehrt, die Sie als Gastronom brauchen.

Teilen: