Alle Kategorien
Suche

Freistellungsantrag für Zinsen stellen - so wird es gemacht

Sicher möchten auch Sie für Ihr gut angelegtes Geld auch die vollen Zinsen erhalten. Mit dem Ausfüllen eines Freistellungsantrages wird Ihnen dies gelingen.

Das Ausfüllen eines Freistellungsantrages für Zinsen ist einfach.
Das Ausfüllen eines Freistellungsantrages für Zinsen ist einfach.
  • Selbstverständlich wissen Sie als Bankkunde, dass Sie für Ihr angelegtes Geld auf Ihrer Bank Zinsen dafür erhalten. Jedes Kreditinstitut muss 25% von den Zinsen an das Finanzamt abführen, dies nennt sich Abgeltungssteuer. Sie können sich aber bis zu einer Höhe von  € 801,-- pro Person durch einen Freistellungsantrag davon befreien lassen. Verheiratete Personen haben einen Freibetrag von € 1.602,-- .

So stelle ich einen Freistellungsantrag für Zinsen

  • Sie können sich das Antragsformular für den Freistellungsantrag für Zinsen bei Ihrem Kreditinstitut besorgen. Es besteht auch bei vielen Banken die Möglichkeit, sich das Formular online auszudrucken. Bei Ehepaaren muss das Formular immer von beiden Partnern ausgefüllt und unterschrieben werden. Der Antragsteller ist immer der Kontoinhaber, bei Gemeinschaftskonten ist immer der erst aufgeführte Kontoinhaber der Antragsteller.
  • Zunächst einmal werden bei dem Freistellungsantrag die persönlichen Daten abgefragt, das sind Name, Vorname, Geburtsdatum und Wohnadresse. Ab 2011 wird von allen Antragsstellern die Steueridentifikationsnummer verlangt. Wie Ihnen sicher bekannt ist, ist dies nicht die Steuernummer, sondern die neu herausgegebene Personennummer. Außerdem wird noch der Familienstand und evtl. noch weitere persönliche Angaben beim Freistellungsantrag erwartet.
  • Ein weiterer wichtiger Punkt für die Ausstellung eines Freistellungsantrages ist die Höhe des Sparer-Pauschbetrages. Sie können die Gesamthöhe einem Kreditinstitut erteilen oder auf verschiedene Banken verteilen. Hierbei ist es ganz wichtig, den persönlichen Freibetrag für Zinsen auf keinen Fall zu überschreiten. Des weiteren müssen Sie die Laufzeit des Freistellungsantrages ausfüllen. Sie können den Antrag bis 31.12. des Jahres ausstellen oder einen Auftrag erteilen, der so lange läuft, bis die Bank eine Änderung mitgeteilt bekommt. Denken Sie an die rechtzeitige Abgabe des Antrages, die zwei bis vier Wochen  vor Zinsausschüttung liegen können.
Teilen: