Alle Kategorien
Suche

Freddy Krüger - Handschuh selber machen

Zum Fürchten soll der Freddy Krüger Handschuh aussehen - und das ist gar nicht so einfach zu bewerkstelligen. Aber mit dieser Anleitung und den Tipps und Tricks gelingt Ihnen eine täuschend echte Nightmare-on-Elm-Street-Hand.

Jeder fürchtet sich vor Freddy Krüger.
Jeder fürchtet sich vor Freddy Krüger.

Was Sie benötigen:

  • gut sitzender, alter Lederhandschuh
  • alternativ Arbeitshandschuh
  • dicke Plastikfolie
  • Metallfolie
  • Leukoplast
  • Metallspray
  • robuste Nähnadel
  • dicker Faden (evtl. metallfarben)

Freddy Krüger verbreitet Angst und Schrecken - vor allem mit seiner furchterregenden Messerhand. Sie möchten sich auch so eine Klingenhand basteln? Hoffentlich soll der nur gefährlich aussehen, aber nicht wirklich gefährlich sein. Mit ein wenig Geschick und den nötigen Bastelmaterialien kann Ihnen eine gute Kopie von Freddy Krügers Handschuh gelingen.

So basteln Sie einen Freddy-Krüger-Handschuh

  1. Als Basis wählen Sie gut sitzende Arbeitshandschuhe oder, noch besser, einen alten Lederhandschuh. Der Handschuh sollte sehr gut auf Ihrer Hand sitzen, also nicht zu lose sein.
  2. Schneiden Sie nun Metallfolie auf die Größe Ihres Handrückens zu.
  3. Lochen Sie diese Metallfolie für den Freddy-Krüger-Handschuh dann am Rand.
  4. Nähen Sie dies nun auf den Handrücken an.
  5. Aus dicker Plastikfolie schneiden Sie nun „gefährlich“ spitz zulaufende, sichelförmige Klingen aus.
  6. Lochen Sie diese Klingen nun mit einer heißen Nadel.
  7. Befestigen Sie die Klingen dann jeweils an den Fingerspitzen des Freddy-Krüger-Handschuhs, indem Sie sie einfach annähen.
  8. Nun umwickeln Sie die Klingen mit einem geeigneten Metallfolien-Klebeband.
  9. Falls Sie dies nicht haben, können Sie die Nägel auch mit Leukoplast umwickeln und anschließend mit Metallsprühfarbe lackieren (das Leukoplast verhindert, dass der Lack vom Plastik abblättert).

Wenn Ihnen Ihr erster Freddy-Krüger-Handschuh nicht auf Anhieb perfekt gelingen sollte, so basteln Sie einen zweiten, die Materialien sind nicht allzu teuer und manchmal gelingt's beim zweiten Mal schon wesentlich besser. Viel Spaß bei Ihrem ganz persönlichen Angst-und-Schrecken-Verbreiten in der Elm-Street!

Teilen: