Alle Kategorien
Suche

Fortbewegungsmittel für Kinder kurz vorgestellt

Kinder lieben es, sich zu bewegen. Besonders viel Spaß macht es, mit Drei- und Fahrrädern, aber auch mit Rutscheautos durch die Gegend zu flitzen.

Ein Laufrad ist das ideale Fortbewegungsmittel für zwei- bis vierjährige Kinder.
Ein Laufrad ist das ideale Fortbewegungsmittel für zwei- bis vierjährige Kinder. © Rike / Pixelio

Fortbewegungsmittel für die Allerkleinsten

  • Schon bevor manches Kind richtig laufen kann, macht es die Welt mit einem Rutschauto unsicher. Je länger es damit übt, umso schneller wird es vorankommen. Deshalb ist ein Rutschauto ein optimales Geschenk zum ersten Geburtstag oder aber zur Taufe.
  • Mit etwa 1 1/2 Jahren können die meisten Kinder auch Dreirad fahren. Optimal wäre es, wenn dieses mit einer Schubstange versehen ist. Ihr Kind kann Sie dann bei Spaziergängen mit dem Dreirad begleiten. Wird es müde oder verliert es die Ausdauer, schieben Sie das Gefährt weiter.

Laufräder und Roller

  • Wenn das Kind etwa zwei bis drei Jahre alt ist, wird es an einem Laufrad Gefallen finden. Dieses bildet die Vorstufe zum Fahrrad, besitzt aber keine Pedale. Je nach Hersteller werden die Laufräder mit oder ohne Bremse angeboten. Anfangs wird das Kind aber eh mit den Füßen abbremsen, da dies am einfachsten ist.
  • Durch das Laufrad wird bereits der Gleichgewichtssinn geschult, aber auch die Reaktionsfähigkeit verbessert. Zudem ist es ein idealer Begleiter für Spaziergänge an der frischen Luft. Möchte Ihr Kind zwischendurch laufen, können Sie das Laufrad mithilfe eines speziellen Tragegurtes über die Schulter hängen und bequem transportieren. 
  • Manche Laufräder sind auch mit einem kleinen Trittbrett ausgestattet, das eine Nutzung als Roller ermöglicht. Wenn Sie sich für ein solches Modell entscheiden, sparen Sie sich den Kauf eines zusätzlichen Rollers für Kleinkinder.

Das Fahrrad

  • Etwa ab einem Alter von vier Jahren wird für Kinder das Fahrrad interessant. Die kleinsten Kinderfahrräder haben eine Größe von zwölf Zoll. Da aber auch die meisten Laufräder eine Größe von zwölf Zoll aufweisen, ist es ratsam, auf ein Fahrrad mit 14-Zoll-Bereifung umzusteigen.
  • Hat Ihr Kind vor dem Fahrrad ein Laufrad genutzt, wird es zum Fahrradfahren keine Stützräder benötigen. Aber auch sonst sollten Sie auf Stützräder verzichten, täuschen diese doch eine gewisse Sicherheit vor. Steigt Ihr Kind später auf ein Modell ohne Stützräder um, wird es eventuell Schwierigkeiten mit dem Halten des Gleichgewichts haben.
  • Natürlich dürfen so kleine Kinder noch nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Achten Sie deshalb darauf, wenig befahrene Wege zu nutzen und nur bei hellem Tageslicht zu fahren.
  • Erst Fahrräder mit einer Rahmengröße von 20 Zoll sind mit einer Beleuchtungsanlage ausgestattet und deshalb für den Straßenverkehr zugelassen. Trotzdem sollten Sie Ihr Kind anfangs nicht alleine fahren lassen. Erst wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Kind sicher unterwegs ist, darf es ohne Begleitung fahren.
Teilen: