Was Sie benötigen:
  • Forelle
  • Alufolie
  • Salz
  • Knoblauch
  • Zitrone
  • Lorbeerblatt
  • Zwiebeln
  • Butter
  • Kartoffeln
  • Piment- und Pfefferkörner

Rezept "Forelle in Alufolie gebacken"

  1. Als Erstes müssen Sie die Forelle gut abwaschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. Bei größeren Fischen können Sie beide Seiten leicht drei- bis viermal einschneiden, damit die Forelle gleichmäßig gar wird. Dann wird der Fisch von innen und außen gut gesalzen und auch ein wenig gepfeffert.
  2. Nun legen Sie die Forelle auf die Alufolie, reißen die Rolle aber noch nicht ab. Auf, um und auch in die Forelle legen Sie Zwiebeln, Lorbeerblatt und Zitronenscheiben. Fast ein halbes Stück Butter und 3-5 kleingeschnittene Knoblauchzehen "verstecken" Sie zusätzlich im Bauch der Forelle. Dann legen Sie noch einige Piment- und Pfefferkörner dazu und geben noch einige Flöckchen Butter auf den Fisch.
  3. Nun nehmen Sie die Alurolle und decken den Fisch ab und reißen das Ende ab. Die drei offenen Seiten verdrehen Sie nach oben, sodass nichts auslaufen kann.
  4. Nun legen Sie die Forelle auf den Grillrost in den Backofen, bei mehreren Personen können Sie auch zwei oder drei gleichzeitig im Ofen backen. Bei Umluft muss der Fisch, je nach Größe eine 3/4 Stunde bis 1,5 Stunden im Ofen bleiben bei circa 175 Grad. Zwischendurch können Sie nachschauen - aber seien Sie sehr vorsichtig, denn die Alufolie reißt leicht ein.
  5. Zu der Forelle, die Sie auf einer großen Platte mit Zitronenscheiben, Dill und Petersilie garnieren, können Sie Meerrettich essen. Dazu reichen Sie Kartoffeln, braune Butter und einen gedünsteten Gemüsemix aus Möhren, Sellerie und Porree.

Hinweis: Sie können auch die Forelle auf ein hohes, gefettetes Backblech legen und Sie genauso fertig machen wie oben beschrieben. Dann aber können Sie den Gemüsemix, wie auch dünn geschälte Kartoffelscheiben, direkt mit zu dem Fisch geben und dann alles mit Alufolie bedecken und im Ofen zusammen garen.

Guten Appetit!