Alle Kategorien
Suche

Flüssiggas-Heizung oder Ölheizung - eine Entscheidungshilfe

Es ist nicht immer ganz einfach, sich zwischen einer Flüssiggas-Heizung und einer Ölheizung zu entscheiden. Sie sollten die Vor- und Nachteile beider Heizungsarten sorgfältig abwägen.

Geringe Investitionskosten für eine Flüssiggas-Heizung
Geringe Investitionskosten für eine Flüssiggas-Heizung © Dieter Schütz / Pixelio

Hausbesitzer müssen natürlich auch irgendwann die Heizung erneuern. Dann stellt sich oftmals die Frage, ob es eine Flüssiggas-Heizung oder eine Ölheizung sein soll. Beide Heizungsarten haben sowohl Vor- als auch Nachteile, die Sie sorgfältig abwägen sollten.

Vor- und Nachteile einer Flüssiggas-Heizung

  • Der größte Vorteil einer Flüssiggas-Heizung liegt eindeutig in den relativ geringen Investitionskosten. Die Anschaffungskosten betragen in etwa die Hälfte der Kosten einer Ölheizung.
  • Ein weiterer Vorteil liegt in der sehr kompakten Bauweise. Moderne Brennwertgeräte sind in der Regel nicht viel größer als ein Hängeschrank. Es ist ebenfalls eine Wandmontage möglich. Das Abgasrohr kann einfach durch die Hauswand ins Freie geführt werden.
  • Flüssiggas-Heizungen sind zudem im Betrieb sehr leise, sodass sie sogar in einem Wohnraum montiert werden können.
  • Bevor Sie sich aber nun gleich für eine Flüssiggas-Heizung entscheiden, sollten Sie auch die Nachteile kennen.
  • Flüssiggas ist in der Regel der teuerste Brennstoff. Das heißt, die niedrigeren Investitionskosten werden schon nach wenigen Jahren durch die hohen Flüssiggas-Preise zunichtegemacht.
  • Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass Sie einem Gastank auf Ihrem Grundstück haben müssen. Die Flüssiggas-Tanks werden mitunter zwar von den Flüssiggas-Händlern zur Verfügung gestellt, doch damit verbunden ist dann auch ein langfristiger Liefervertrag.

Ölheizungen sind auf Dauer günstiger als Flüssiggas-Heizungen

  • Ölheizungen sind in der Anschaffung etwa doppelt so teuer als Flüssiggas-Heizungen. Dafür ist das Heizöl aber etwas günstiger. Bei einem großen Gebäude mit einem hohen Energieverbrauch amortisieren sich die höheren Investitionskosten bereits nach wenigen Jahren.
  • Ölheizungen benötigen aber sehr viel mehr Platz als Flüssiggas-Heizungen und sind während des Betriebs sehr viel lauter. Deshalb ist in der Regel ein separater Heizungsraum erforderlich.

Festzuhalten bleibt, dass sich Flüssiggas-Heizungen insbesondere für kleinere gut isolierte Häuser eignen. Bei größeren Gebäuden, die einen hohen Energiebedarf haben, sind Ölheizungen die bessere Wahl.

Teilen: