Was Sie benötigen:
  • Zeitungspapier
  • Klebeband
  • Wolldecken
  • Staubsauger
  • Desinfektionsspray
  • Essig
  • Soda
  • Salz
  • Essigessenz
  • Dampfreiniger
  • Fogger

Sind die Flöhe einmal im Bett, sind dort auch die Flohnachkommen in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien zu finden. Um die Flöhe gründlich zu entfernen reicht es also nicht, die blutsaugenden Erwachsenen zu eliminieren. Sie müssen die gesamte Brut vernichten.

Vorbereitung zur Bekämpfung der Flöhe im Bett

  1. Ziehen Sie die Bezüge der Kissen und Decken ab und geben Sie diese in eine Wäschewanne.
  2. Geben Sie nun je 10 Liter heißen Wassers 4 Esslöffel Soda dazu, verrühren es gründlich und schütten es über die Bettwäsche. Wiederholen Sie dies so oft, bis die Bettwäsche komplett mit Sodawasser getränkt ist. Belassen Sie die Wäsche 24 Stunden im Sodabad. Waschen Sie die Bettwäsche dann bei höchstzulässiger Temperatur in der Waschmaschine. Geben neben dem üblichen Waschpulver einen Teelöffel Salz in die Waschkammer und anstelle eines Weichspülers geben Sie einen guten Schuss Essigessenz in die Waschkammer. Trocknen Sie danach am besten im Wäschetrockner.
  3. Die Kopfkissen und Inletts geben Sie in die chemische Reinigung oder waschen sie bei 60 °C in der Waschmaschine und trocknen sie anschließend im Wäschetrockner (Tumbler).
  4. Nehmen Sie die Matratzen aus den Bettgestellen und lehnen sie diese an eine Wand. Achten Sie darauf, dass die Matratzen so wenig Boden- und Wandkontakt haben wie möglich.
  5. Saugen Sie alles sehr sorgsam und gründlich mit dem Staubsauger ab: die Matratze, das Bettgestell, die Wände und den Boden.

Sie können die Matratze auch mit einem Dampfreiniger abdampfen. Die Temperatur des Wasserdampfes ist so hoch, dass alles in der Matratze abgetötet wird. Sie beseitigen also nicht nur Flohlarven, sondern vernichten gleichzeitig auch Milben. Lassen Sie die Matratze zum Auslüften am besten noch so bis zum nächsten Tag stehen.

 Bettflohbekämpfung mit verschiedenen Maßnahmen

  1. Alle Ritzen, durch die Luft in den Raum kommen kann, müssen abgedichtet werden. Dazu verwenden Sie Zeitungspapier, Klebeband und Wolldecken. Um Fenster und Türen herum muss besonders sorgfältig gearbeitet werden.
  2. Drehen Sie die Heizung voll auf und verschließen Sie die Tür. Legen Sie vor die Tür eine Wolldecke und dichten Sie das Türblatt mit Zeitungspapier und Klebeband ab.
  3. Sie sind jetzt gezwungen, mindestens drei, besser fünf Tage auf dem Sofa zu schlafen.
  4. Öffnen Sie den Raum und drehen die Heizung ab. Entfernen Sie alle Isolationen und öffnen Sie die Fenster.

Reinigungsmaßnahmen gegen Flöhe im Bett

  1. Saugen Sie wieder sehr sorgsam und gründlich alles ab. Alle dunklen Ecken sind beliebte Schlafplätze für Flöhe.
  2. Mischen Sie Essig und Wasser im Verhältnis 1:1 und waschen damit alle Teile im Raum ab, die mit Wasser in       Berührung kommen dürfen.
  3. Besprühen Sie das Bettgestell und die Matratze mit Desinfektionsspray. Schließen Sie die Zimmertür und schlafen Sie noch eine Nacht auf dem Sofa.
  4. Nun kann der Raum wieder eingerichtet werden.

Fogger - der Ungeziefersprühautomat

  • Falls Sie dennoch das Gefühl haben, dass Sie nicht alle Flöhe im Bett los geworden sind, dann können Sie zusätzlich auf chemische Mittel zurückgreifen. Im Zoofachhandel bekommen Sie sogenannte Fogger. Dieser Ungeziefersprühautomat sieht aus wie eine Dose. Sie stellen die Dose in der Mitte des Zimmers auf und drücken den Auslöser.
  • Das Zimmer muss gut verschlossen werden, während der Fogger mindestens für zwei Stunden einwirken muss. Danach lüften Sie den Raum zuerst für mindestens 30 Minuten, bevor Sie dann nochmals alles absaugen und Ihr Bett wieder herrichten können.

Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Bettflöhe

  • In den nächsten acht Wochen müssen Sie die Bettwäsche alle drei Tage abziehen und das Bett, das Bettgestell, die Wände und den Boden rund um das Bett täglich gründlich saugen. Gesättigte Flöhe leben auch ohne Nahrung noch bis zu acht Wochen.
  • Durch die hohe Wärme steigt der Stoffwechsel der Bettflöhe. Sie verbrauchen mehr Energie und bekommen schneller Hunger. Da keine Blutquellen vorhanden sind, verhungern die Flöhe.

Weitere Autorin: Alexandra Muders