So nutzen Sie Flightradar

Über die Seite flightradar24 können Sie direkt mit der Beobachtung des Flugverkehrs in Echtzeit beginnen:

  1. Oben rechts sehen Sie eine Leiste mit den Worten "Jump to area", "Map", "Satellite", "Hybrid", "Terrain" und "Simple". "Jump to area" bietet die Möglichkeit, verschiedene Regionen der Erde anzuwählen, "Map" zeigt eine Straßenkarte der Region, "Satellite" ein Satellitenbild davon, "Hybrid" blendet eine Straßenkarte in das Satellitenbild ein und erleichtert so die Orientierung, "Terrain" zeigt eine übliche Landkartendarstellung und "Simple" zeigt nur die Umrisse. Wählen Sie die Einstellung, die Ihnen am besten gefällt.
  2. Links oben auf der Karte ist ein Schieberegler zu sehen, mit dem Sie den Maßstab einstellen können und über das Symbol darüber können sie die Karte so verschieben, dass Sie die gewünschte Region genau einstellen können - zum Beispiel "Stuttgart".
  3. Auf der Karte sehen Sie viele kleine gelbe Flugzeuge. Das sind Symbole für Flugzeuge, die sich in diesem Moment an dem angezeigten Ort befinden. Klicken Sie auf eines der gelben Flugzeuge, dann färbt sich dieses rot und es wird die Flugnummer angezeigt. Außerdem wird in der Karte die Flugroute angezeigt, die Färbung zeigt unterschiedliche Flughöhen an.
  4. Flightradar kann noch mehr: Links erscheint ein Feld mit einem Bild von dem Flugzeug und vielen weiteren Informationen. So können Sie dort erfahren, welche Airline dort unterwegs ist, in welcher Höhe das Flugzeug fliegt, den Start-/Zielflughafen, die Geschwindigkeit, das Rufzeichen, den Flugzeugtyp und die genaue Position.
  5. Wenn Ihnen die Flugnummer bekannt ist, können Sie auf dem oberen Rand der Karte auf "Planes" klicken und bei der entsprechenden Flugnummer auf "Show on Map". So können Sie sehen, wo das Flugzeug ist und die schon erwähnten Daten erfahren.

Flightradar arbeitet über die Angaben des Transponders vom Typ ADS-B (automatische bordabhängige Überwachung), der als System der Flugsicherung die Positionsangaben der Flugzeuge automatisch abstrahlt, um so der Flugsicherung die Überwachung des Luftraumes zu ermöglichen.