Alle Kategorien
Suche

Fliegen, die beißen - so bekämpfen Sie Wadenstecher

Der Wadenstecher kommt überall dort vor, wo Nutztiere gehalten werden. Sie werden auch als Stall- oder Stechfliege bezeichnet. Allerdings beißen diese Fliegen nicht nur Nutztiere und vor allem Hunde, sondern auch den Menschen.

Wadenstecher sind Fliegen, die Krankheiten übertragen.
Wadenstecher sind Fliegen, die Krankheiten übertragen.

Was Sie benötigen:

  • Für die Wohnung:
  • Fliegengitter
  • Fliegefallen
  • Fliegenstrips
  • Insektenspray
  • UV-Lampen
  • Für den Stall:
  • Schlupfwespen
  • Leimfallen
  • Für Nutz- und Haustiere:
  • Medikament gegen Ektoparasiten

Allgemeines über diese Fliegen

  • Der Wadenstecher ist für den Laien sehr leicht mit der normalen Hausfliege zu verwechseln. Den Unterschied bemerkt man meist erst, wenn die Fliegen beißen bzw. stechen und Blut saugen, wobei der Biss recht schmerzhaft ist. Der Wadenstecher ist hauptsächlich in ländlichen Gegenden anzutreffen, vorwiegend in der Rinder- und Pferdezucht. In der warmen Jahreszeit kommt es vor, dass diese Fliegen auch in Wohnungen vordringen.
  • Aber nicht nur der Biss dieser Fliegen ist sehr unangenehm, sie übertragen auch verschiedene Krankheitserreger wie Salmonellen, Escherichia coli, Borrelien und Listerien. Dadurch kann es beim Menschen u. a. zu Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes kommen.

So wird der Wadenstecher nicht mehr beißen

  • Um die Fliegen von Wohnungen fernzuhalten, bieten sich Fliegengitter an Fenstern und Türen an. Intensiv lassen sich die Wadenstecher mit Fliegenfallen, UV-Lampen, Fliegenstrips oder Insektenspray bekämpfen, wobei hier die UV-Lampen am wirkungsvollsten sein sollen. So werden diese lästigen Biester sicher nicht mehr beißen.
  • Hilfe im Stall versprechen zudem auch die parasitischen Schlupfwespen Muscidifurax zaraptor und Nasonia vitripennis. Hierbei handelt es sich um Nützlinge, die im Fachhandel erhältlich sind.
  • Sehr wirkungsvoll sind auch Leimfallen. Diese können Sie an der Decke anbringen und damit frei fliegende Wadenstecher bekämpfen.
  • Wenn die Wadenstecher Nutztiere - wie z. B. Kühe - beißen bzw. stechen, kann das die Milch- und Mastleistung der Tiere mindern. Um Nutztiere vor diesen Blutsaugern zu schützen, können Sie Medikamente gegen Ektoparasiten einsetzen. Bei Pferden kann die "Wellcare Emulsion für Pferde" angewendet werden.
  • Bei Hunden bietet sich das Permethrinhaltige Medikament 'Ex-spot' an. Von diesem Medikament werden 1-2 Tropfen auf die Ohrspitzen des Tieres geträufelt. Wenn nötig, können Sie diese Behandlung nach einer Woche wiederholen. Am besten sollten Sie, wenn es um Ihre Nutz- oder Haustiere geht, einen Tierarzt zurate ziehen.
Teilen: