Alle Kategorien
Suche

Flieder - wie giftig ist er für Menschen?

Viele Hobbygärtner sind unsicher, ob Flieder für den Menschen giftig ist, denn es gibt gesunden Fliedersirup und Fliederbeerentee.

Flieder - ungiftiger Zierstrauch oder Gefahr im eigenen Garten?
Flieder - ungiftiger Zierstrauch oder Gefahr im eigenen Garten?

Wie giftig die Pflanze für den Menschen ist

Alle grünen Teile des Flieders (Syringa) sind giftig, ebenso die Rinde und die Früchte. Sie enthalten Sambunigrin, ein Blausäureglykosid. Das Gift löst Erbrechen und Durchfall aus. Sommerflieder (Buddleja), auch als Schmetterlingsflieder bekannt, enthält in den Blättern und Früchten ebenfalls Glykoside. Flieder ist deutlich harmloser als beispielsweise die Engelstrompete (Brugmansia).

Die Blüten des Flieders enthalten kaum Giftstoffe, die rohen Früchte sind in jedem Reifezustand giftig. Da Fliedersirup unschädlich ist, gehen viele Menschen davon aus, dass Flieder keine Giftpflanze sein kann. Der Sirup entsteht durch Einzuckern und Aufkochen der Blüten. Das Gift zerfällt, wenn Sie den Sirup für 20 Minuten auf 80 Grad Celsius erhitzen. Üblicherweise wird er länger gekocht.

Weitere Verwirrung entsteht durch Beeren, die als Fliederbeeren bezeichnet werden. Vielleicht kennen Sie Fliederbeerentee oder Fliederbeerensaft? Die Früchte stammen vom Schwarzen Holunder (Sambucus nigra), nicht vom Flieder. Diese sind übrigens roh ebenfalls schwach giftig.

Obwohl Flieder kaum giftig ist und die durch das Gift ausgelösten Beschwerden nicht gefährlich sind, sprechen Sie dennoch mit Ihren Kindern darüber. Erklären Sie ihnen, dass sie Bauchweh bekommen, wenn sie etwas von der Pflanze essen. 

Sollten starke Beschwerden, Atemnot oder Kreislaufprobleme auftreten, handelt es sich vermutlich um eine allergische Reaktion. Diese kann bei allen Pflanzen vorkommen. Wenden Sie sich bei diesen Symptomen an einen Arzt.

Hintergrundwissen zum Flieder

Die schöne Pflanze ist in vielen Gärten zu finden, aber kaum jemand kennt die botanischen Einzelheiten.

Flieder

Merkmal

Hinweis

Wissenschaftlicher Name

Syringa

Systematik

Ölbaumgewächs (Oleaceae)

Verbreitung

Asien und Europa

Form

sommergrüner Strauch

oder Baum

Standort

sonniger Platz im Garten

Substrat

trocken und nährstoffreich

Gießen

nur bei großer Trockenheit

Düngen

im Frühjahr Phosphordünger

Schnitt

im Winter in großen Abständen Verjüngungsschnitt

Überwintern

kein Winterschutz nötig

Vermehren

Samen,

Stecklinge,

Wurzelschößlinge

Krankheiten

selten, 

Vertilium-Welke (Pilzerkrankung),

chemische Mittel und Standortwechsel

Schädlinge

Fliedermotte durch Nützlinge bekämpfen

Lassen Sie sich nicht davon abhalten, Flieder in Ihrem Garten anzupflanzen. Er ist für den Menschen nur schwach giftig. Genießen beruhigt den Sirup, er ist durch das Kochen absolut frei von Gift.

Teilen: