Alle Kategorien
Suche

Fingernagel eingerissen - schnelle Hilfe in allen Fällen

Manche Dinge passieren immer nur, wenn Sie es im Moment eigentlich auf gar keinen Fall gebrauchen können. Zum Beispiel, dass ein Fingernagel einreißt. Das passiert mit Vorliebe, wenn Sie gerade viel Zeit und Geld im Nagelstudio gelassen haben, dabei ist ein ganz normaler eingerissener Nagel schon schlimm genug.

Ein eingerissener Fingernagel kann manchmal geschickt getarnt werden!
Ein eingerissener Fingernagel kann manchmal geschickt getarnt werden!

Was Sie benötigen:

  • klaren Nagellack
  • ev. Textilpflaster oder spezielles Nagelpflaster
  • Nagelschere
  • ev. weiße Mullbinde

Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie eingerissene Fingernägel am besten behandeln, ob im Normalfall oder unter besonderen Bedingungen:

Eingerissenen Fingernagel versorgen

Wenn der ganz normale und normal lange Fingernagel eingerissen ist, gibt es je nach persönlicher Situation verschiedene Strategien:

  1. Wenn der Riss einen dekorativen Nagel verschandelt und Sie nicht in irgendeiner Richtung so aktiv sind, dass Sie fürchten müssen, sich den Nagel weiter einzureißen (was dann wirklich schmerzhaft werden kann), können Sie einen Rettungsversuch mit mehreren Schichten durchsichtigen Nagellack unternehmen.
  2. Dazu brauchen Sie bei der Reparatur etwas Zeit und einen Föhn neben sich, mit dem Sie den Nagel nach jedem Schichtauftrag trocknen. Die erste Schicht wird möglichst ein wenig in den Riss “geschmiert”, sodass er den Riss beim Trocknen ein bisschen zusammenklebt. Dann kommt eine zweite Schicht darüber, und eine dritte, so lange, bis der Nagel wieder ein wirklich festes Gebilde ist.
  3. Meist ist dieses Vorgehen jedoch nicht praktikabel, weil die Gefahr viel zu groß ist, dass Sie mit der beschädigten Stelle irgendwo hängen bleiben und sich dann einen Riss einfangen, der sehr tief geht und richtig schmerzhaft ist. Dann kommt es darauf an, wie tief der Riss in das Nagelbett geht.
  4. Berührt er das Nagelbett kaum und können Sie auch nichts spüren, ist die Versuchung groß, den Nagel mit der gerade beschriebenen Methode zu retten. Das sollten Sie jedoch dringend unterlassen, wenn die Richtung des Risses so angeordnet ist, dass er ins Nagelbett gehen wird, wenn er nur noch ein wenig weiter reißt. Dann sollten Sie sich auf jeden Fall von diesem Nagel trennen und ihn bis kurz unter den Beginn des Einrisses abschneiden.
  5. Geht der Riss recht tief und fühlt es sich bereits ein wenig unangenehm an, muss die Stelle zunächst ganz sauber gemacht werden. Dazu reicht bei normal sauberen Händen einmal Hängewaschen und eine kurze Desinfektion, bei schmutzigen Händen sollte dem ein lauwarmes Seifenbad vorangehen (in reiner aufgelöster Kernseife ohne Zusätze).
  6. Dann braucht die beschädigte Stelle Schutz, z. B. mit einem Pflaster aus Textilmaterial, das nicht schon bei der kleinsten Belastung wieder abfällt. Es gibt in der Drogerie auch spezielle Nagelpflaster, die Sie verwenden können.
  7. Immer wenn das Pflaster sich etwas gelockert hat, wechseln Sie es. Gehen Sie beim Wechsel sehr behutsam vor und achten Sie darauf, wie der Nagel nachwächst, Sie können die beiden Teile rechts und links von der Rissstelle jeweils nah an das Nagelbett heran herunterschneiden.
  8. Wenn der Nagel so weit gewachsen ist, dass Sie den kompletten Nagel knapp über dem Nagelbett schneiden können, ist der Riss herausgewachsen und das Pflaster kann weggelassen werden.

Was tun, wenn der im Nagelstudio modellierte Fingernagel einreißt?

Wenn der Nagel, der eingerissen ist, nicht originär zu Ihrem Körper gehört, sondern zu großen Teilen aus dem Nagelstudio stammt, können Sie sich entscheiden:

  1. Entweder machen Sie sich auf den Weg ins Nagelstudio und lassen sich das Malheur dort professionell reparieren.
  2. Die Mitarbeiterin im Nagelstudio untersucht dann auch gleich, ob das geht oder ob der Riss im Ganzen zu tief ist. Wenn nur der obere Teil betroffen ist, kann Sie den Schaden schnell mit mir Gel reparieren.
  3. Wenn der Riss bis zum eigenen Fingernagel reicht oder Sie keine Zeit haben, um ins Nagelstudio zu gehen, bleibt nur oben beschriebene Vorgehensweise.
  4. Wenn Sie es all zu ärgerlich finden, dass Ihre schönen neuen Nägeln nun insgesamt nicht viel mehr hermachen und eigentlich alle entfernt werden können, könnten Sie auf den Mitleidsbonus setzen: Sie bandagieren sich einfach den demolierten Nagel über dem schützenden Pflaster mit einer schönen weißen Mullbinde und lassen sich gehörig bedauern ...

Wenn das Gewebe unter dem Fingernagel anfängt, zu eitern oder zu pochen oder der Finger anschwillt, sollten Sie auf jeden Fall einen Arztbesuch einplanen. Dann hat sich die Stelle nämlich entzündet, und gerade beim Nagel kann eine solche Entzündung wirklich unangenehm werden, wenn sie nicht behandelt wird.


Teilen: