Alle Kategorien
Suche

Fingerknacken abgewöhnen - so lösen Sie das Problem

In belastenden Situationen oder auch nach einer anstrengenden Aufgabe tritt eine Gewohnheit häufig auf: das Fingerknacken. Was sollten Sie tun, um sich das Knacksen abgewöhnen zu können?

Fingerknacken ist verlockend.
Fingerknacken ist verlockend. © sokaeiko / Pixelio

Es ist nicht geklärt, ob Fingerknacken wirklich schädlich ist. Manche Mediziner befürchten eine Überdehnung oder übermäßige Abnutzung der Gelenke und Knorpel, andere halten das Verhalten für unproblematisch. Wenn Sie es sich abgewöhnen möchten, gibt es verschiedene Wege.

Das Fingerknacken analysieren

  • Vielleicht hilft es Ihnen beim Abgewöhnen, genau darauf zu achten, wann Sie das Bedürfnis zum Fingerknacken haben und wann Sie mit den Händen knacksen. Schreiben Sie sich auf, was vorher passierte und was Sie getan haben, nachdem Sie Ihrer Angewohnheit nachgegeben haben.
  • Wenn Sie dies einige Tage lang notiert haben, können Sie sich Ihre Aufzeichnungen einmal kritisch ansehen und Gemeinsamkeiten zwischen den Situationen suchen. Viele haben beispielsweise dann ein Bedürfnis zum Fingerknacken, wenn sie nach der Bewältigung anstrengender Aufgaben in eine Ruhephase kommen oder alternativ noch etwas Belastendes ansteht.
  • ÜÜberlegen Sie sich dann eine Ersatz-Handlung für diese Momente, in denen Sie sonst mit den Fingern knacksen (z. B. etwas trinken oder tief durchatmen). Wenn Sie sich dann in den Momenten, in denen für Sie sonst ein Fingerknacken dazu gehörte, mit der Alternativhandlung ablenken, können Sie sich das Knacksen abgewöhnen.

Knacksen durch Selbst-Bestrafung abgewöhnen

  • Weiterhin können Sie Methoden der klassischen Konditionierung nutzen, um sich das Fingerknacken abgewöhnen zu können. Denken Sie sich dabei eine kleine Strafe aus, mit der Sie sich nach jedem Knacksen gewissermaßen selbst „erziehen“.
  • Diese kleine Strafe kann etwa darin bestehen, dass Sie danach einen Bissen von etwas essen, was Sie nicht mögen oder innerlich bis 10 zählen. Auch das „Einzahlen“ von einem Euro in ein Sparschwein kann eine mögliche Strafe für Ihr Fingerknacken sein.
  • Dadurch verbinden Sie das Knacksen mit etwas Negativem und nach einiger Zeit ist diese Assoziation so stark, dass Sie geistig die unangenehme Folge Ihrer Gewohnheit vorwegnehmen und daher das Bedürfnis zum Fingerknacken schwindet. Dies erleichtert das Abgewöhnen.

Letztlich ist das Fingerknacken eine weitverbreitete Angewohnheit; wenn Sie diese nur manchmal ausführen, ist es vielleicht nicht unbedingt nötig, sich das Knacksen abgewöhnen zu müssen. Wenn Sie jedoch oft knacken, dann können zumindest kurzfristige Schmerzen in den Gelenken entstehen, sodass es sinnvoll ist, etwas gegen die Gewohnheit zu unternehmen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.