Alle ThemenSuche
powered by

Finderlohn - welche Höhe ist angemessen?

Egal ob es sich nun um eine prall gefüllte Brieftasche, Omas Goldrandbrille, den Autoschlüssel oder einer Katze auf Abwegen handelt: Jeden Tag gehen Menschen wichtige und manchmal liebgewonnene Sachen (und für den Juristen zählen auch Tiere dazu) verloren – und andere Menschen finden sie. Glücklicherweise überwiegen die ehrlichen Finder, so dass die meisten Verlierer ihr Eigentum wieder ausgehändigt bekommen. Als Anreiz, Fundsachen an den Besitzer zurückzugeben, dient dabei nicht nur das gute Gewissen, sondern auch der handfeste Rechtsanspruch auf Finderlohn – und der ist leichter zu bekommen, als viele ehrliche Naturen vermuten.

Weiterlesen

Der richtige Finderlohn - nicht mehr als eine Frage der Prozentrechnung.
Der richtige Finderlohn - nicht mehr als eine Frage der Prozentrechnung.

Was Sie benötigen:

  • Fundstück
  • BGB, § 971, Absatz 1 und 2
  • Fundbüro (Ordnungsamt) oder Polizeistation
  • eigene Kontaktdaten, ggf. mit Bankverbindung

Der Finderlohn ist abhängig vom Wert der Fundsache

  • Wenn Sie etwas finden, dürfen Sie sich glücklich schätzen: Erstens haben Sie Anspruch auf Finderlohn und zweitens regelt der Klassiker der Rechtsprechung – das Bürgerliche Gesetzbuch – genau, was Sie tun müssen, um diesen auch zu erhalten. Der Schlüsseltext lautet hierbei BGB § 971, Absatz 1 und 2.
  • Im Regelfall steht Ihnen bei einer Fundsache, die bis 500 € Wert hat, ein Anspruch auf 5 % Finderlohn – bei Fundsachen von höherem Wert sinkt der Finderlohn – ebenso wie bei dem Fund eines Tieres - auf 3 %. 
  • Lediglich bei Gegenständen, die nicht mehr als einen ideellen Wert besitzen (z.B. dem Wegwerfkugelschreiber, mit dem Herr Y seine Abiturarbeiten schrieb), sind Sie auf die Freigiebigkeit des Besitzers angewiesen – was sich sehr positiv für Sie auswirken kann, aber nicht muss.
  • Wichtig ist: Fundsachen in Behörden und öffentlichen Verkehrsmitteln unterliegen einer Sonderregelung - hier besteht erst ab einem Sachwert von 50 € Anspruch auf Finderlohn – und dann auch lediglich auf den halben Prozentsatz des Regelfalls, also 2,5 Prozent bis 500 € bzw. 1,5 Prozent bei Werten von über 500 €.

Eine angemessene Höhe haben Sie sich verdient

  • Um zu Ihrem Recht zu kommen, besteht für Sie die Pflicht, die Fundsache entweder an den Verlierer bzw. Besitzer dieser Sache weiter zu geben oder aber – wenn dieser für Sie nicht erreichbar ist - die zuständige Behörde zu informieren, die im Regelfall die Fundsache zur Aufbewahrung einbehält. Hierbei handelt es sich meist um Fundbüros, die den kommunalen Ordnungsämtern angegliedert sind – oder auch die Polizei.
  • Sie haben dann in jedem Fall einen Rechtsanspruch auf Finderlohn und können die Fundsache – wenn sich der Besitzer nicht ausfindig machen lässt – nach einer Frist von (i.d.R.) sechs Monaten sogar wieder abholen und behalten.

Was Sie bei einer Fundsache und Finderlohn beachten sollten

  • Versäumen Sie es hingegen, Ihren Fund mitzuteilen, und behalten die Sache, erlischt Ihr Fundrecht und Sie können keinen Finderlohn geltend machen, sondern müssen eventuell sogar mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.
  • Um das Verfahren für Sie zu vereinfachen, können Sie die Behörde, bei der Sie eine Fundsache abgeben, beauftragen, den Finderlohn für Sie bei der Abholung einzuziehen, was Ihnen stressige Auseinandersetzungen mit schwierigen Verlierern bzw. Besitzern erspart. In diesem Fall ist es gut, wenn Sie Ihre Kontaktdaten – und vielleicht auch Ihre Bankverbindung – gleich bei Abgabe der Fundsache hinterlassen.

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Geld reinigen  - so machen Sie es richtig
Nadine Ehlert

Geld reinigen - so machen Sie es richtig

Für 'normale' Menschen spielt es keine Rolle, aber manche Sammler haben Ihre Münzen lieber glänzend. So reinigen Sie Ihr Geld richtig.

Quittung ausfüllen - so machen Sie es richtig
Anne Leibl

Quittung ausfüllen - so machen Sie es richtig

Als Privatperson kommt man selten in die Lage eine Quittung ausfüllen zu müssen. Falls Sie aber doch mal eine Quittung ausstellen müssen, können Sie das mit Hilfe der richtigen …

Ähnliche Artikel

Sie wollen die Elternzeit verkürzen und sie ihrem Mann übertragen? Das ist nicht einfach machbar.
Franziska Faber

Elternzeit verkürzen - so geht's

Eltern sind berechtigt, für einen Zeitraum von maximal drei Jahren ab der Geburt eines Kindes die unbezahlte Freistellung von der Arbeit zu verlangen. Ob und in welchem Umfang …

Wenn Sie fremdes Geld finden und abgeben, erhalten Sie einen Finderlohn.
Dorothea Stuber

Fremdes Geld finden - was tun?

Fremdes Geld zu finden ist ein Verlockung, der nicht leicht zu widerstehen ist. Natürlich gibt man es wieder ab, doch einen Augenblick überlegt wohl jeder, was der Fund so …

Fundsachen sollten Sie immer abgeben.
Rainer Ellmer

Fundsache Geld - das sollten Sie dabei beachten

Eine Fundsache ist immer im Fundbüro abzugeben. Wenn Sie den gefundenen Gegenstand einfach behalten, ist dies eine Fundunterschlagung und kann bestraft werden, insbesondere, …

Schon gesehen?

PayPal-Konto löschen - so geht´s
Linda Erbstößer

PayPal-Konto löschen - so geht's

Sie haben sich bei PayPal angemeldet? Doch aus privaten, beruflichen oder anderen Gründen möchten Sie Ihr Konto bei PayPal nun löschen?

Geld reinigen  - so machen Sie es richtig
Nadine Ehlert

Geld reinigen - so machen Sie es richtig

Für 'normale' Menschen spielt es keine Rolle, aber manche Sammler haben Ihre Münzen lieber glänzend. So reinigen Sie Ihr Geld richtig.

Mehr Themen

Steuern - was ist alles absetzbar ?
Jürgen Hemminger

Was kann man steuerlich absetzen?

Wer seine Steuererklärung anfertigt, steht jedesmal vor der Frage, was man eigentlich alles von der Steuer absetzen kann. Es gibt einiges, das bei der Steuerberechnung …