Alle Kategorien
Suche

Filz bedrucken - so geht's

Aus Filz können Sie schöne Gegenstände, wie Kosmetiktäschchen, Buchhüllen oder Handytaschen herstellen. Besonders schön wirken solche Sachen, wenn Sie den Filz zusätzlich bedrucken.

Drucken auf Filz ist nicht ganz einfach.
Drucken auf Filz ist nicht ganz einfach.

Was Sie benötigen:

  • Filz
  • Farbe
  • Stempel
  • Fusselrasierer
  • Bügeleisen

Grundsätzliches zum Verschönern von Filz

Filz wird üblicherweise aus reiner Wolle hergestellt, ist also ein natürliches Material, das Farben gut annimmt.

  • Als Druckfarbe eignen sich alle Textildruckfarben, aber auch Acrylmalfarben und Farben zum Färben von Wolle und Seide. Je nach Farbe und Drucktechnik bauchen Sie einen passenden Verdicker.
  • Filz ist von Haus aus kein hartes und glattes Material, es stehen immer einige Haare heraus und beim Zusammendrücken gibt er nach, um danach die ursprüngliche Form wieder anzunehmen. Diese Eigenschaft macht das Bedrucken etwas schwierig.
  • Bei den meisten Druckverfahren werden nur die Haare an der Oberfläche eingefärbt, die sich aber bei starker Beanspruchung vom Filz ablösen. Filz neigt zum Pillen, wie Sie es sicher von Vliespullis kennen. Aus dem Grund besteht die Gefahr, dass sich die Drucke nach und nach ablösen.
  • Die Drucktechnik ist bei Filz egal. Sie können mit Stempeln aus Gummi, mit Holzmodeln, Linolschnitt oder Kartoffeldruck Muster auf das Material bringen.

Bedrucken von unebenem Material

  • Da Sie bei Filz nicht genau abschätzen können, wie das Material die Farben aufnimmt und wie diese darauf wirken, sollten Sie immer Probestücke anfertigen. Probieren Sie unterschiedliche Konsistenzen der Druckfarben aus. Optimalerweise sollte die Farbe beim Bedrucken in den Filz etwas einziehen, ohne dass dabei das Motiv unscharf wird und zerläuft. Je flüssiger die Farbe umso besser dringt sie ein, aber die Motive werden dabei auch unscharf. Sie müssen also die richtige Konsistenz austesten.
  • Je glatter die Oberfläche ist, umso besser und haltbarer ist der Druck.  Fahren Sie mit einem Fusselrasierer über den Filz und bügeln diesen anschließen mit festem Druck ohne Dampf. Das glättet die Oberfläche. Hier müssen Sie bedenken, dass der Filz seinen typischen Charakter verliert, je glatter er ist. Sie sollen ihn also nicht zu glatt bekommen.
  • Fertigen Sie dann ein paar Probedrucke an. Notieren Sie sich die genaue Zusammensetzung der Farben, wie lange Sie den Stempel aufgedrückt haben und mit welcher Kraft. Diese Notizen sind lästig, helfen Ihnen aber später, das optimale Verfahren zum Bedrucken Ihres Filzes zu finden.
Teilen: