Alle Kategorien
Suche

Fieseler Storch: Bauplan - Hinweise

Der Fieseler Storch hat eine jahrelange Geschichte. Der Ursprung dieser einmotorischen Geschichte geht bis ins Jahr 1936 zurück. Von 1936-1945 wurden ca. 2500 Flugzeuge vom Fieseler Storch hergestellt. Besonders ausgezeichnet war der Fieseler Storch schon aus dem Grund der Langsamflugeigenschaften. Hierdurch waren nur relativ kurze Start- und Landebahnen nötig. Das Schöne: Jetzt können Sie diese Maschine ganz einfach nach Bauplan selber basteln.

König der Lüfte in Eigenbau
König der Lüfte in Eigenbau © Winternitz / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Einen gut lesbaren Bauplan, entsprechend dem Maßstab, in dem Sie das Modell bauen wollen
  • Den Bausatz für den Fieseler Storch
  • Holzleim (am besten Weißleim)
  • UHU-Klebstoff
  • Scharfes Messer
  • Kunststoffscharniere für die einzelnen Klappen
  • Bowdenzüge
  • Servos entsprechend den Vorgaben, entsprechende Fernsteuerung
  • Akkupacks
  • Motor

Der Fieseler Storch - der richtige Bauplan ist entscheidend

Der Fieseler Storch wurde sowohl für den Plastikmodellbau als auch für den RC-Flugmodellbau konzipiert. Beim großen Flugmodell sieht es da mit dem Bauplan schon etwas anders aus, denn hier brauchen Sie einiges an Erfahrung, was den RC-Modellbau betrifft.

  • Zu den Motoren kann hier gesagt werden, dass Benzinmotoren zu bevorzugen sind und Sie darauf achten sollten, dass diese mindestens zwölf cm haben. Wenn Sie nicht der erfahrene Modellbauer sind, den Fieseler Storch aber trotzdem nach Bauplan herstellen und als Flugmodell fliegen wollen, haben Sie die Möglichkeit, im Internet auf die Suche zu gehen und nach entsprechend fertigen Modellen Ausschau zu halten. 
  • Sie müssen allerdings darauf achten, welcher Art die Bauweise der Tragflächen ist, hier unterscheidet man zwischen der Rippenbauweise, die aus Holzrippen aufgebaut wird und der zweiten Variante, wobei die Tragfläche Styro-Beplankter aufgebaut wird. Dies ist aber je nach Hersteller für den Fieseler Storch unterschiedlich.

Das Fliegen mit dem Fieseler Storch

Bei den unterschiedlichen Bausätzen vom Fieseler Storch gibt es zum einen die Variante, dass Rumpf, Leitwerke und Tragflächen nach Bauplan schon vorgefertigt sind. Ebenso zu finden sind dann Modelle, die eigentlich fix und fertig zum Fliegen sind. Und auch Modelle sind erhältlich, bei denen Sie die Servos, Motoren und Akkupacks selbst noch einzubauen haben.

  • Hier sind also alle Möglichkeiten und Schwierigkeitsgrade abgedeckt. Wobei aber der wahre Modellbauer sich die Mühe machen wird und alles korrekt nach Bauplan von Anfang an selbst aufbaut.
  • Diese Maschine ME 109 nahm als einsitzige Maschine sowohl am Ersten als auch am …

  • Auch hier gibt es die verschiedensten Ausführungen, aus denen Sie wählen können. Zum einen können Sie Teile erhalten, die bereits auf einer CNC-Maschine vorgearbeitet sind, dementsprechend passgenau im Bausatz enthalten sind. Die andere Variante des Fieseler Storchs ist diese, dass die Teile im großen Bogen nur vorgestanzt sind und Sie diese dann mit dem scharfen Messer auslösen müssen.

Schritt für Schritt nach Bauplan zum eigenen Fieseler Storch

Haben Sie die letzte Variante der Bausatzarten gewählt, ist die Vorgehensweise wie folgt:

  1. Sie müssen die Rumpfteile vorsichtig auslösen und diese gemäß Anleitung verkleben.
  2. Dann suchen Sie für den Bau der Tragflächen die benötigten Teile ebenfalls heraus, diese müssen Sie ebenfalls auslösen und natürlich verkleben.
  3. An den entsprechend vorgesehenen Stellen müssen Sie nun die Spanten einbringen.
  4. Nutzen Sie die vorgesehenen Stellen, um Scharniere für die Ruder einzusetzen.
  5. Nach dem Einzug der Bowdenzüge müssen Sie nun die Servos an den entsprechenden Stellen unterbringen und mit den Bowdenzügen verbinden.
  6. Danach bringen Sie die Akkupacks an.
  7. Jetzt müssen Sie die Fernbedienung einmal anschließen, um die Klappen, Leitwerke etc. zu testen.
  8. Zu guter Letzt erfolgt der Einbau des Motors nach Anleitung.

Zum Abschluss die Tragflächen, Klappen und Leitwerke richtig bespannen und dann einfach nur Spaß beim Fliegen haben.

Teilen: