Alle Kategorien
Suche

Feuerstelle im Garten bauen - Anleitung

Viele von uns erinnern sich an die unvergesslichen Momente am Lagerfeuer mit Familie oder Freunden. Die Magie eines knisternden Feuers hat einen Zauber, dem kaum jemand widerstehen kann. Auch Sie können das magische Ambiente in Ihrem Garten mit einer selbst gebauten Feuerstelle verwirklichen. Wenn Sie über ausreichend Platz in Ihrem Garten verfügen, steht diesem Vorhaben nichts mehr im Wege.

Im Garten kann man eine gemütliche Feuerstelle bauen.
Im Garten kann man eine gemütliche Feuerstelle bauen.

Was Sie benötigen:

  • eine Schnur von 1,5 m Länge
  • zwei kleinere Stöcke
  • eine Schaufel
  • Ziegel
  • Steine
  • Zement

So sichern Sie Ihre Feuerstelle richtig

  • Ihre Feuerstelle im Garten muss auf jeden Fall gut gesichert werden. Entfernen Sie daher jegliches trocknes Gras, das um die Feuerstelle verstreut liegen könnte. 
  • Am sichersten ist es, eine runde Mauer aus Steinen oder Ziegeln um die Feuerstelle zu bauen. Steine, die Sie zum Beispiel bei einem Spaziergang gefunden haben, sind sehr gut dafür geeignet.
  • Es ist wichtig, genügend Abstand von der Feuerstelle im Garten zu halten. Das gewährt Ihnen Schutz vor fliegenden Funken. Um diesen Sicherheitsabstand zu kennzeichnen, brauchen Sie eine Schnur von 1,5 m Länge. An beiden Enden der Schnur muss jeweils ein Stock befestigt werden. Den einen Stock schlagen Sie in die Mitte Ihrer Feuerstelle und mit dem anderen ziehen Sie einen runden Kreis. Der Kreis hat jetzt 3 m Durchmesser und bietet genügend Schutz vor Gefahr. 

Die Stelle im Garten bauen -  so geht's

  1. In der Mitte der Feuerstelle im Garten muss eine nicht zu große Vertiefung ausgegraben werden. Dabei graben Sie in der Mitte viel tiefer, als an den Seiten. Während die Mitte 35 cm Tiefe aufweisen sollte, reichen am Rand 15 cm.
  2. Klopfen Sie bitte anschließend den Grund fest. Es ist auf jeden Fall hilfreich, etwas Kies dort hineinzuschütten. Eine Schicht von ein paar Zentimetern reicht völlig aus, um das Regenwasser daran zu hindern, sich in der Feuerstelle zu sammeln. Das Wasser versickert dann einfach in der Erde. 
  3. Der Rand der Feuerstelle kann anschließend mit großen Steinen oder Ziegeln ausgelegt werden, die durch Zement miteinander verbunden werden. 

Feuerstelle im Garten - das sollten Sie noch beachten

  • Machen Sie sich Gedanken über die Windrichtung und über die nähere Umgebung, bevor Sie einen Platz für Ihre Feuerstelle im Garten aussuchen. Nachbarn, die mit dem Rauch Ihres Feuers zu häufig konfrontiert werden, können unangenehm werden. Versuchen Sie einen Platz an Ihrem Haus zu finden, wo es nicht zu windig ist. Einen guten Schutz vor dem Wind bietet zum Beispiel eine hohe und dicht bewachsene Hecke. Aber auch der Platz in der Mitte des Gartens kann sich als sehr vorteilhaft erweisen. Suchen Sie einen Platz aus, der sowohl für Sie als auch für Ihre Umgebung als der beste erscheint. 
  • Das Feuerholz sollte zerhackt, reihenweise aufeinander gelegt, sowie entsprechend gesichert werden. Decken Sie Ihr Holz nicht mit Folie oder Plane zu. Es fault dann und verbrennt viel zu schnell. Dadurch gibt es auch nicht genügend Wärme ab, die zum Beispiel notwendig ist, um Kartoffeln in der Asche zu backen. Als beste Abdeckung dient in diesem Fall eine Bedachung, die das Holz vor dem Regen schützt, aber gleichzeitig zulässt, dass das Holz seitlich durch den Wind getrocknet wird.  

Eine gemütliche und warme Feuerstelle in Ihrem Garten wird Sie und Ihre geliebten Menschen in ihren Bann ziehen. Geniessen Sie die wohltuende Atmosphäre, die sie ausstrahlt.

Teilen: