Alle Kategorien
Suche

Feuerbrand an Pflanzen - so erkennen Sie die Krankheit

Der Feuerbrand ist eine hochinfektiöse, äußerst gefährliche Bakterienkrankheit, die vor allem Kernobstbäume, aber auch verschieden Ziergehölze befällt. Innerhalb kürzester Zeit sterben betroffene Pflanzen ab. Ein Befall mit Feuerbrand ist in Deutschland meldepflichtig.

Feuerbrand erfodert fast immer eine Baumfällung.
Feuerbrand erfodert fast immer eine Baumfällung.

Auftreten und Verbreitung von Feuerbrand

  • Vom Feuerbrand befallen werden Obstgehölze wie Apfel, Birne und Quitte aber auch Ziergehölze wie Zierquitte, Weißdorn, Felsenbirne, Woll- und Zwergmispel, Eberesche, Feuerdorn, Scheinquitte, Mehlbeere, Rotdorn und Stranvaesie. Durch hohe Stickstoffgaben wird ein Befall auch noch begünstigt.
  • Über verseuchtes Pflanzengut, möglicherweise auch durch Zugvögel oder kontaminierte Werkzeuge, aber auch durch ungünstige Witterungsverhältnisse wie z. B. Temperaturen über 23°C, einer Luftfeuchtigkeit von über 70% mit Sturm und Gewitter, kann der Feuerbrand auch über weitere Entfernungen verbreitet werden.
  • Einige Pflanzen sterben bei einem Befall ab, andere nicht. Besonders stark betroffen sind Birnbäume. Da die Bakterien im Baum überwintern, stellt er eine dauernde Infektionsquelle dar.

So erkennen Sie die Bakterienkrankheit

  • Zu erkennen ist der Feuerbrand an u-förmig nach unten gekrümmten Triebspitzen, und dunkelbraun bis schwarz gefärbten Blättern an den befallenen Trieben. Ganze befallene Äste vertrocknen in wenigen Tagen. Die Baumrinde färbt sich bei einem Befall bräunlich, reißt auf und sinkt ein. Bei feuchtwarmem Wetter tritt aus den Rissen ein orange-brauner Schleim hervor, der zudem hoch infektiös ist.
  • Wenn Sie glauben, eine Feuerbrandinfektion festgestellt zu haben, sollten Sie umgehend den Kontakt zu Ihrer Gemeindebehörde suchen. Die wird alles nötige veranlassen. Wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um Feuerbrand handelt, binden Sie einen Plastikbeutel um einen befallenen Zweig. Wenn sich in den nächsten Tagen die typischen Schleimtropfen zeigen, sollten Sie den betreffenden Zweig abschneiden, gut verpacken und zur Untersuchung an das Pflanzenschutzamt schicken. Sie sollten sich auf jeden Fall schnellstens an die Behörden wenden und sich dort Hilfe holen.
  • Als Notfallmaßnahme können Sie die befallenen Äste oder Zweige bis etwa 50cm in das gesunde Holz hinein abschneiden, mit Spiritus anschließend die Schnittflächen desinfizieren und Wundwachs zur Versiegelung auftragen. Die abgeschnittenen Teile sofort verbrennen und das verwendete Werkzeug desinfizieren.

Vorbeugende Maßnahmen gegen Feuerbrand

  • Um einem Befall mit Feuerbrand vorzubeugen, können Sie bereits vor und während der Blüte Spritzungen mit Pflanzenextrakten aus Essigbaum, Berberitze und Mahoni ( Myco-Sin, Ulmasud- B) oder mit Kupferpräparaten durchführen.
  • Um eine entsprechende Lösung herzustellen, benötigen Sie 70g frisches Kraut von Berberitze, Mahonie oder Essigbaum, setzten dies mit einem halben Liter 70%igen Alkohols an und lassen das Ganze 4 Stunden ziehen. Nach Verdunstung des Alkohols sollten noch 50 ml übrig bleiben, die nun je nach Art des Krautes, bei Mahonie mit 1l, bei Berberitze mit 2l und beim Essigbaum mit 8l Wasser, verdünnt werden. Mit dieser Lösung können nun die betroffenen Pflanzen besprüht werden.
  • Wer das alles vermeiden möchte, sollte sich beim Kauf von Pflanzen für Sorten entscheiden, die widerstandsfähig gegen Feuerbrand sind.
Teilen: