Alle Kategorien
Suche

Feuchtigkeitscreme selber machen - so geht's

Eine Feuchtigkeitscreme ist heutzutage ein Muss, denn Feinstaub, trockene Heizungsluft, Abgase und Co. lassen nicht nur empfindliche, sondern auch normale Haut schnell alt aussehen. Grund für Fältchen und Falten ist die Austrocknung der Haut, die mit entsprechender Feuchtigkeitscreme gelindert und behoben werden kann. Nicht immer muss es die teure Creme aus der Drogerie oder der Parfümerie sein. Eine individuelle Feuchtigkeitscreme kann man auch mit passenden Inhaltsstoffen zu Hause zubereiten.

Eine Feuchtigkeitscreme bewahrt vor vorzeitiger Hautalterung.
Eine Feuchtigkeitscreme bewahrt vor vorzeitiger Hautalterung.

Was Sie benötigen:

  • Tiegel
  • 10 Tropfen Aloe-Vera-Essenz
  • 2 Messerspitzen Lamecreme
  • 10 Tropfen Gurkenextrakt
  • Dexpanthenol
  • 20g Mandelöl
  • 30g Orangenblütenwasser
  • evtl. Parfumöl
  • Paraben
  • Glasschüssel
  • Pipette
  • Küchenwaage
  • Handmixer
  • Spatel

Feuchtigkeitscreme zum Schutz der Haut

  • Auch "normale" Haut, somit mit ausgewogenem Säureschutzmantel und ausreichender Fett- und Feuchtigkeitsproduktion, ist heutzutage Einflüssen ausgesetzt, die die Haut selbst oft nicht mehr bewältigen kann. Chemikalien in der Luft, Heizungswärme, aggressive Reinigungsmittel und Stress hinterlassen auch hier häufig ihre Spuren, die mit einer selbst angefertigten Feuchtigkeitscreme behoben werden können.

  • Der Vorteil der eigens kreierten Feuchtigkeitscreme liegt in der Bestimmung der Inhaltsstoffe. Sie können auf allzu allergieträchtige Ingredienzen verzichten und der Haut bieten, was sie benötigt, ohne sogenannte "Nebenwirkungen" kommerziell gefertigter Produkte.

  • Vor allem verzichten selbst hergestellte Produkte in den meisten Fällen auf sogenannte Konservierungsstoffe, die von empfindlicher Haut nicht oder nur sehr schlecht vertragen werden. Selbstverständlich können Sie für längere Haltbarkeit auch Ihre Feuchtigkeitscreme konservieren.

  • Sämtliche Inhaltsstoffe Ihrer Feuchtigkeitscreme erhalten Sie in Reformhäusern, Drogerien und Apotheken.

Die Herstellung der Creme

  1. Lassen Sie das Mandelöl und Lamecreme in einer Glasschüssel schmelzen. Verrühren Sie die beiden Zutaten entsprechend für eine gute Durchmischung.

  2. Erhitzen Sie das Orangenblütenwasser langsam, ohne dieses zum Kochen zu bringen. Fügen Sie dieses dann der Mischung aus Lamecreme und Mandelöl hinzu.

  3. Aufgrund der unterschiedlichen Konsistenzen nehmen Sie einen Handmixer zur Hilfe und mixen das bisherige Ergebnis kräftig durch, wobei Sie Ablagerungen an der Glasschüssel immer wieder in die Mischung mit einarbeiten.

  4. Sofern das Gemisch leicht erwärmt ist durch das Mixen, ergänzen Sie es mit der Aloe-Vera, dem Gurkenextrakt und dem Dexpanthenol. Mischen Sie nochmals alle Zutaten kräftig durch für eine einheitliche Konsistenz.

  5. Auf Wunsch können Sie Ihrer Feuchtigkeitscreme drei bis fünf Tropfen eines Parfumöls hinzugeben. Für den Fall, dass Ihre Haut sehr empfindlich ist, verzichten Sie auf das kosmetisch unwirksame Duftöl.

  6. Mit dem Spatel befüllen Sie Ihren Tiegel, den Sie bestenfalls mit Spülmittel und heißem Wasser komplett ausgewaschen haben, damit sich in Ihrer Feuchtigkeitscreme keine Bakterien und Keime ansiedeln können.

  7. Für den Fall der gewünschten Konservierung träufeln Sie vier Tropfen Paraben in Ihre fertige Feuchtigkeitscreme. Bei bekannter Unverträglichkeit nehmen Sie keine Konservierung vor und bewahren Ihre Feuchtigkeitscreme im Kühlschrank auf, wo diese maximal sieben bis zehn Tage haltbar ist.

  8. Ihre eigens hergestellte Feuchtigkeitscreme bietet Ihrer Haut Feuchtigkeit durch den Gurkenextrakt, Schutz vor Umwelteinflüssen durch Panthenol und Beruhigung gereizter Haut durch die Aloe-Vera.

Teilen: