Alle Kategorien
Suche

Fettfutter für Vögel selber herstellen - so geht's

Im Winter benötigen Vögel häufig Hilfe, da sie nur schwer Futter finden. Mit Fettfutter für Vögel helfen Sie, dass diese den harten Winter überstehen. Lesen Sie hier, wie Sie es selbst herstellen können.

Wintervogelfütterung ist Tierschutz.
Wintervogelfütterung ist Tierschutz.

Fettfutter selber machen

  • Für die meisten Rezepte zur Herstellung von Fettfutter benötigen Sie Rindertalg, welches schwer zu bekommen ist und beim Erhitzen sehr unangenehm riecht. Stattdessen können Sie aber auch Kokosfett oder einfaches Pflanzenfett nehmen, welches im Kühlregal der Supermärkte zu finden ist.
  • Nehmen Sie einen großen Kochtopf und legen Sie das Fett hinein. Lassen Sie nun alles bei leichter bis mittlerer Hitze schmelzen. Wenn Sie den Block vorher etwas zerkleinern, schmilzt er schneller.
  • Wenn die Masse flüssig ist, stellen Sie den Herd aus und rühren Sie mit einem Kochlöffel so viel Vogelfutter hinein, dass alles gerade noch zusammenklebt. Sie können Sonnenblumenkerne, Haferflocken oder Wintervogelmischungen einrühren.
  • Lassen Sie das Fettfutter etwas abkühlen und füllen Sie es noch vor dem Hartwerden in Gefäße wie Tonblumentöpfe, Kokosschalenhälften oder bestreichen Sie damit Äste und Baumstämme.

Futterstellen für Vögel

  • Futterstellen für Vögel sollten grundsätzlich so angebracht werden, dass sie vor Raubtieren wie Marder und Katzen geschützt sind. Wohnen Sie aber in einer Gegend, in der es nicht sehr viele Katzen gibt, macht es Sinn, auch am Boden zu füttern, weil viele Vögel gern am Boden nach Futter picken.
  • Verteilen Sie auch etwas Fettfutter an geschützten, für Sie schwer einsehbaren Orten. Rotkehlchen und Zaunkönig zum Beispiel verlassen nur ungern das schützende Dickicht.
  • Neben Fettfutter können Sie natürlich auch Sämereien ohne Fett füttern. Auch Äpfel, Beeren und Maiskolben werden gern angenommen. Je vielseitiger Ihr Futterangebot für Vögel, umso größer ist auch die Vogelvielfalt.
Teilen: