Alle Kategorien
Suche

Fette Henne - Pflege

Fette Henne oder Fetthenne (Sedum) sind wenig schmeichelhafte Namen für dieses genügsame und pflegeleichte Dickblattgewächs.

Die Fette Henne ist eine pflegeleichte Beet- und Topfpflanze.
Die Fette Henne ist eine pflegeleichte Beet- und Topfpflanze.

Ein guter Standort für diese sonnenverwöhnte Pflanze

Die Fette Henne (Sedum) ist auch als Mauerpfeffer bekannt. Sie fällt vor allem durch ihre dickfleischigen Blätter auf, in denen sie Wasser speichern kann. Bis auf wenige Ausnahmen bevorzugen die meisten Arten helle und vollsonnige Standorte. Denn um die schönen Blattfärbungen zu entwickeln, benötigt sie ausreichend Licht. Ist der Standort zu dunkel, wachsen die Triebe sehr sparrig.

Bei Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad gedeihen diese Pflanzen am besten. Der für Sedum-Arten beste Boden ist mager und vor allem durchlässig. Gegebenenfalls lässt er sich mit feinem Splitt oder Kies auflockern und abmagern.

Nicht zu viel Gießen und Düngen

Der Wasserbedarf ist gering, sodass gelegentliche Regenfälle ausreichend sind. Nur bei andauernder Trockenheit im Sommer ist ein wenig Gießen notwendig. Doch gießen Sie immer nur so viel, dass der Wurzelballen leicht feucht ist. Vor jeder Wassergabe sollte die obere Bodenschicht anderthalb Zentimeter tief abgetrocknet sein. Zu viel Feuchtigkeit bekommt diesen Pflanzen nicht.

Auch der Nährstoffbedarf ist gering. Wie bereits erwähnt mag die Fette Henne eher magere Böden, eine Düngung ist deshalb nicht notwendig. Ein Überangebot an Nährstoffen hätte die Ausbildung weicher und dicht belaubter Triebe zur Folge. Diese blühen nur schwach, können leicht auseinanderfallen und frühzeitig vergreisen.

Mauerpfeffer schneiden und umtopfen

Am optimalen Standort gedeiht Mauerpfeffer prächtig, sodass kein Rückschnitt erforderlich ist. Ungestört kann er viele Jahre am selben Ort wachsen. Triebe die verkahlen, sollten im Frühjahr vor dem Austrieb weggeschnitten werden. Die Pflanze treibt an dieser Stelle wieder neu aus. Der Mauerpfeffer kann im Frühjahr auch komplett handhoch zurückgeschnitten werden. Ein Schnitt im Herbst ist nicht sinnvoll, da an den Enden der Triebe die Blüten sitzen.

Im Topf kultivierte Sedum-Arten gedeihen in flachen und halbhohen Pflanzgefäßen am besten. Meist topft man sie nicht um, sondern teilt die Pflanzen. Ansonsten ist das Frühjahr der beste Zeitpunkt zum Umtopfen. Dabei die Fette Henne vorsichtig in ein lehmig-sandiges Substrat umpflanzen, ohne die Wurzeln zu stark zu verletzen.

Fette Henne leicht zu vermehren

Vermehren lässt sich diese Pflanze durch Aussaat, Teilung, Trieb- oder Blattstecklinge.

Für die Aussaat säen Sie die feinen Samen zwischen März und April breitflächig aus, ohne sie mit Erde zu bedecken. Anschließend feuchten Sie diese leicht an. 

Ältere Pflanzen lassen sich am besten durch Teilung vermehren. Dazu holen Sie die Pflanze im Frühjahr aus der Erde und entfernen die alte Erde zum größten Teil. Danach reißen Sie die Pflanze auseinander oder teilen Sie mit dem Spaten. Pflanzen Sie die Teilstücke getrennt voneinander ein.

Für eine Stecklingsvermehrung brechen Sie zunächst vier bis fünf Zentimeter lange Triebe von der Mutterpflanze ab. Lassen Sie die Bruchstelle einen Tag abtrocknen. Stecken Sie anschließend die Stecklinge in ein Substrat, das zu gleichen Teilen aus Torf und Sand besteht, und feuchten leicht an. Mindestens eine Blattansatzstelle muss mit Substrat bedeckt sein. An einem hellen Platz bilden sich innerhalb von drei bis vier Wochen erste Wurzeln.

Eine weitere Methode ist das Abdrehen oder Abreißen der Blattstecklinge von der Mutterpflanze. Lassen Sie die Steckling anschließend einen Tag antrocknen. Geben Sie diese am Folgetag leicht schräg einen halben Zentimeter tief in den Boden, beziehungsweise das Substrat und gießen erneut leicht an. Die Bewurzelung erfolgt auch hier schnell.

Sedum über den Winter bringen 

Die meisten Sedum-Arten sind bis minus 20 Grad winterhart und können problemlos im Garten überwintern. Einige ziehen im Winter ein, andere sind wintergrün und beeindrucken auch in der kalten Jahreszeit mit ihrem Blattwerk. Einziehen heißt, dass die oberirdischen Teile absterben und nur die Wurzel den Winter überdauert. Im Frühjahr treiben sie dann wieder aus.

Nicht ausreichend winterharte Arten wie Sedum rubrotinctum oder Sedum spathulifolium müssen frostfrei überwintern. Überwinterungs-Temperaturen liegen idealerweise zwischen fünf und zehn Grad. Während der Ruhephase steht die Fetthenne in trockenem Boden am besten. Zu feuchte Winter begünstigen die Anfälligkeit für Pilzkrankheiten.

Schädlingsbefall und Wurzelfäule möglich

Mauerpfeffer ist bei Schnecken und den Larven des Rüsselkäfers beliebt. Auch zu viel Feuchtigkeit kann tödlich für diese Pflanze sein. Anzeichen für ein Schneckenproblem sind Fraß- oder Schleimspuren. Hier hilft regelmäßiges Ablesen, biologisches Schneckenkorn aus dem Fachhandel oder der Einsatz von Nützlingen (Fadenwürmern). Regelmäßige Bodenbearbeitung kann Schneckenfraß zudem vorbeugen.

Die Larven des Rüsselkäfers befallen die Wurzeln und schädigen so die Pflanze. Zur Bekämpfung wechseln Sie den Standort und tauschen den Boden im Pflanzbereich aus. Auf chemische Mittel sollten Sie möglichst verzichten.

Zu viel Nässe führt zu Welkeerscheinungen, Wurzelschäden, Pilz- oder Bakterienbefall und zum Absterben der Fetten Henne. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile und verbessern Sie die Durchlässigkeit des Bodens. Passen Sie Ihr Gießverhalten den Bedürfnissen dieser Pflanzen an. Gegebenenfalls müssen Sie diese an einen trockeneren Standort umpflanzen.

 

Einige schöne Sorten

Sorte

Eigenschaften

Verwendung/Einsatz

Sedum cauticola 'Robustum' - Pflaumen-Fetthenne

Horstig wachsende, winterharte Sorte mit pflaumenfarben bereiften, niederliegenden Trieben und graupurpurnen Blättern. Wird maximal 25 Zentimeter hoch. Kaminrote Blüten von August bis September.

Sehr gut für Pflanzgefäße und Mauerkronen geeignet.

Sedum acre - Scharfer Mauerpfeffer

Wintergrüne, Rasen bildende, fünf bis zehn Zentimeter hohe Sorte mit walzenförmigen Trieben. Blütezeit von Juni bis Juli. Blüten leuchtend gelb, sternförmig. Kann sich stark ausbreiten.

Geeignet zur Bepflanzung von Mauerkronen, sandigen Böschungen, Garagenzufahrten, Kieswegen oder als Rasenersatz.

Sedum album - Weißer Mauerpfeffer

 

  
  

Teppichbildende, winterharte, fünf bis fünfzehn Zentimeter hohe Sorte. Blätter im Sommer grün, im Herbst und Winter korallenrot. Blütezeit Juni/Juli. Blüten strahlig, weiß teilweise mit rötlicher Blumenkrone.

Geeignet zur Unterpflanzung von Zwiebelgewächsen oder Solitären, Dachbegrünungen, Einfassungen und als Grabbepflanzung.

 

Sedum ‘Abbey Dore’ - Hohe Fetthenne

40 bis 50 Zentimeter hohe, winterharte Sorte mit bläulichen bis blaugrünem Laub. Blütezeit Juni bis September. Blüten zweifarbig rosa und dunkelrot. Blütenstände im Winter rotbraun.

Geeignet für Trockenmauern, Pflanzkübel und Staudenbeete.

Sedum cyaneum ';Sachalin' - Blaugraue Fetthenne

 

  

 

Wintergrüner, niedrig wachsender, zwischen fünf und zehn Zentimeter großer Bodendecker mit blaugrauen Blättern und intensiv rosafarbenen Blüten. Blütezeit von Juli bis September.

Kommt in Steingärten aber auch Dachgärten sowie an Mauern und Terrassen gut zur Geltung.

Teilen: