Alle Kategorien
Suche

Festplatte formatieren - so geht's bei OpenSuse

Sie benutzen das Betriebssystem SUSE von Linux und sind mit dem Formatieren Ihrer Festplatte überfordert? Bleiben Sie ganz entspannt! Mit diesem Ratgeber werden Sie Schritt für Schritt durch den Formatierungsvorgang geleitet und Ihr Computer ist anschließend sofort wieder startklar!

Das Formatieren/Partitionieren der Festplatte löscht restlos alle Dateien
Das Formatieren/Partitionieren der Festplatte löscht restlos alle Dateien

Was Sie benötigen:

  • Computer
  • Tastatur
  • SUSE Linux

So formatieren Sie Ihre Festplatte einfach und sicher

Hinweis: Gerade unter Linux-Usern wird das Wort "formatieren" oft als missverständlich empfunden, da hierbei eigentlich nur das so genannte Dateisystem neu aufgesetzt wird und dieser Vorgang mit dem Wort „partitionieren“ zutreffender beschrieben werden kann. Da in Büchern und Foren rund um Linux meist das Wort „partitionieren“ Verwendung findet, benutze ich es hier ebenfalls.

Für das Partitionieren der Festplatte unter dem Linux-Betriebssystem SUSE gibt es, je nachdem wie der Computer in Zukunft genutzt werden soll unterschiedliche Wege. Soll der Computer auch in Zukunft mit dem Betriebssystem SUSE laufen, so empfiehlt sich eine andere Vorgehensweise, als wenn der Computer zukünftig mit Windows oder Partitionen verschiedener Betriebssysteme laufen soll.

Wie schon erwähnt, unterscheiden sich die Wege, die Festplatte unter SUSE Linux zu partitionieren, je nach weiterer Benutzung des Computers.

Anleitung zum Formatieren der Festplatte

  1. Wenn auch in Zukunft SUSE Linux oder eine andere Linux Version verwendet werden soll, so öffnen Sie das YAST-Kontrollzentrum, indem Sie auf Start klicken, hier den Menüpunkt "System" auswählen und dann auf "YAST" klicken.
  2. Im Yast-Kontrollzentrum gibt es erneut den Menüpunkt "System", welcher angeklickt wird.
  3. Auf der rechten Seite befindet sich nun der Menüpunkt "Partitionieren", welcher ebenfalls angeklickt wird. Jetzt erscheint eine Meldung, welche noch einmal darauf hinweist, dass durch das Partitionieren sämtliche Dateien gelöscht werden. Bestätigen Sie die Meldung mit „Ja“.
  4. In dem nun geöffneten Menü wählen Sie die zu löschende Festplatte aus.
  5. Es erscheint nun der Menüpunkt „Bearbeiten“, welcher ausgewählt wird. Jetzt können Sie zwischen unterschiedlichen Dateisystemen auswählen.
  6. Sollten Sie nicht wissen, welches Dateisystem Sie derzeit verwenden, so geben Sie im Terminal den Befehl mount ein. In der zweiten Zeile befindet sich hinter dem Wort „type“ der Name des Dateisystems. Warum das so wichtig ist, erfahren Sie im Anschluss an die Anleitung.
  7. Jetzt wählen Sie das entsprechende Dateisystem in der Menüführung des Yast-Kontrollzentrums aus und klicken anschließend auf „Formatieren“. Die Formatierung kann je nach Größe und Beanspruchung der Festplatte einige Zeit in Anspruch nehmen, doch danach ist Ihr Computer wieder wie neu und kann selbstverständlich sofort wieder benutzt werden.
  8. Sollten Sie weiterhin Linux verwenden wollen, jedoch hier auf ein anderes Betriebssystem (z.B. Debian) umsteigen wollen, so bringen Sie in Erfahrung, welches Dateisystem hier benötigt wird und wählen Sie dieses aus. Anschließend kann dann mit einer entsprechenden Boot-CD das gewünschte Betriebssystem installiert werden.

Die Auswahl des richtigen Dateisystems

Das Dateisystem ist sozusagen das Inhaltsverzeichnis Ihres Computers, wobei unterschiedliche Betriebssysteme auf unterschiedliche Dateisysteme zugreifen. So kann das Betriebssystem Windows nichts mit einem Dateisystem anfangen, welches für ein Linux Betriebssystem angefertigt wurde. Das wäre dann so als würden Sie bei zwei unterschiedlichen Büchern die Inhaltsverzeichnisse austauschen. Beim Nachschlagen würden Sie dann definitiv nicht mehr das finden was Sie gesucht haben. Und ebenso ergeht es einem Computer, welcher mit einem Dateisystem läuft, welches nicht zum Betriebssystem passt. Er kann nicht auf die Dateien und Ordner zugreifen, welche gerade benötigt werden, da er sie nicht finden kann. Für den Benutzer bedeutet das: Der Computer läuft nicht und kann so nicht gebraucht werden.

Da Linux für eine optimale Anpassung des Computers an den Benutzer geschaffen wurde, stehen für jedes der Linux Betriebssysteme mehrere Dateisysteme zur Verfügung. Sofern es für Sie nicht triftige Gründe gibt, das Dateisystem zu ändern, behalten Sie am Besten Ihres bei.

Formatieren der Festplatte bei anschließender Umstellung auf Windows

  1. Windows benötigt ein spezielles Dateisystem, welches Sie am einfachsten auf Ihrem Rechner installieren können, indem Sie einfach eine Start-Disc für Windows einlegen und mit dieser den Rechner starten.
  2. Jetzt geben Sie sobald die Eingabeplattform erscheint den Befehl "fdsik /mbr", welches einen „windowsgerechten“ Bootmanager einrichtet. Jetzt starten Sie den Computer neu und legen die Windows-Installations-CD ein und richten mit diesem Ihre Windows Partition ein. Die alte SUSE Partition wird so überschrieben. Anschließend können Sie die Festplatte mit dem entsprechenden Befehl formatieren (bzw. partitionieren).
  3. Wenn Sie sowohl eine Windows, als auch eine Linux Partition verwenden wollen, so sollten Sie ebenfalls Windows als primäre Partition einrichten und anschließend Linux installieren.

Sie sehen also: Es ist ganz leicht die Festplatte unter SUSE Linux selbst zu formatieren bzw. partitionieren. Und bevor es dann endlich losgehen kann: Denken Sie daran vor dem Formatieren alle wichtigen Dateien zu sichern, diese sind hinterher nämlich unwiederbringlich gelöscht.

Teilen: