Alle Kategorien
Suche

Fenster mit Fensterleder streifenfrei putzen

Fenster werden schon seit Ewigkeiten mit einem Tuch aus Leder geputzt. Fensterleder werden auch heute noch von vielen Profis im Glasreinigungsgewerbe benutzt. Die saugfähigen Ledertücher sind ideal zur Fensterreinigung.

Fenster streifenfrei reinigen mit dem Fensterleder.
Fenster streifenfrei reinigen mit dem Fensterleder.

Was Sie benötigen:

  • Fensterleder
  • warmes Wasser

Diese Gründe zeichnen Fensterleder als optimale Fensterreiniger aus

  • Die Oberfläche der Fensterleder ist nicht so glatt wie die Oberfläche eines Tuches aus einem textilen Gewebe. Durch die rauhe Oberfläche werden Schmutzpartikel ähnlich wie mit einem Radiergummi gelöst.
  • Bedingt durch die feine Textur des Fensterleders wird Ihr Fenster gründlich, aber so schonend gereinigt, dass keine feinen Kratzer auf den Glasscheiben entstehen.
  • Das Fensterleder ist sehr saugfähig. Somit können Sie mit dem Fensterleder nicht nur den anhaftenden Schmutz lösen sondern die Schmutzpartikel auch gleichzeitig mit dem Fensterleder aufnehmen.
  • Zur schonenden, gründlichen und streifenfreien Reinigung ihrer Fenster benötigen Sie kein Reinigungsmittel, wenn Sie ein Fensterleder benutzen. Weder Spülmittel, noch Glasreiniger oder ähnliche Produkte, sind notwendig um Fenster mit einem Fensterleder gründlich und streifenfrei zu reinigen.

So putzen Sie Ihre Fenster mit einem Fensterleder

  1. Bereiten Sie einen kleinen Eimer mit handwarmen, klarem Wasser vor.
  2. Tauchen Sie das Fensterleder in das Wasser und warten Sie ein paar Sekunden bis sich das Fensterleder mit dem Wasser voll gesaugt hat.
  3. Drücken Sie nun einen großen Teil des vom Fensterleder aufgenommenen Wassers wieder aus. Das Fensterleder soll nicht sehr kräftig ausgewrungen werden, aber auch nicht mehr tropfnass sein.
  4. Reinigen Sie immer zuerst die Rahmen.
  5. Immer wenn das Fensterleder ausreichend Schmutz aufgenommen hat, waschen Sie das Ledertuch in dem Wassereimer aus und wringen Sie dann wieder so viel Wasser heraus, dass Sie problemlos mit dem Leder arbeiten können.
  6. Zum Trocknen der Fensterrahmen wringen Sie das Fensterleder sehr stark aus und nehmen dann damit die noch an den Fensterrahmen anhaftende Feuchtigkeit auf.
  7. Wechseln Sie das Wasser in dem Eimer und reinigen Sie nun die Fensterscheiben.
  8. Auch hier putzen Sie die Fensterscheiben erst mit dem etwas feuchterem Ledertuch und lösen somit anhaftende Schmutzpartikel von der Glasscheibe.
  9. Waschen Sie das Fensterleder aus und nehmen Sie nun das noch an den Fensterscheiben haftende Wasser mit dem recht trocken ausgewrungenem Fensterleder auf.

Ein echtes Fensterleder ist in der Anschaffung recht teuer. Dafür werden Sie es aber ohne Qualitätsverlusst über viele Jahre nutzen können. Wundern Sie sich nicht, wenn ihr Fensterleder nach dem ersten Trocknen sehr hart wird. Das ist normal. Sobald Sie das Fensterleder wieder in Wasser tauchen wird es wieder so weich wie vorher.

Teilen: