Alle Kategorien
Suche

Farbstoffe in Gummibärchen einfach erklärt

Farbstoffe finden Sie in sehr vielen Produkten, die als Gummibärchen oder Fruchtgummi im Handel sind. Manche Farbstoffe sind völlig unbedenklich. Einige Farbstoffe die in Gummibärchen und Co. enthalten sind, sollten Sie aber kritisch unter die Lupe nehmen. Hier können Sie erfahren, welche Farbstoffe Sie besser nicht in Ihren Einkaufswagen legen.

Gummibärchen können Farbstoffe enthalten.
Gummibärchen können Farbstoffe enthalten. © Gisela_Peter / Pixelio

In diesem Artikel lesen Sie über Gummibärchen, die mit Farbstoffen versetzt sind. Viele renommierte Hersteller bieten jedoch schon seit geraumer Zeit Ihre Fruchtgummis ohne Farbstoffe an.

Diese Farbstoffe können in Gummibärchen enthalten sein

  1. E100, hierbei handelt sich Curcumin, also um das aus der Küche bekannte Gewürz Curcuma, oder auch Kurkuma geschrieben. Es ist unbedenklich.
  2. E140, hierbei handelt es sich um Chlorophyll. Dieser Farbstoff, der außer in Gummibärchen auch in vielen anderen Lebensmitteln verwendet wird, kommt in allen Pflanzen vor. Der Farbstoff ist für die grüne Farbe aller Gewächse verantwortlich. Hier können Sie beruhigt zugreifen.
  3. E160, bei diesem Farbstoff handelt es sich um so genannte Carotinoide, die in vielen Obst-und Gemüsesorten enthalten sind, die eine Färbung zwischen Gelb und Rot enthalten. Carotin ist für die Farbe der Möhren oder Karotten zuständig. Diesen Farbstoff finden Sie auch mit dem Anhang der Buchstaben a bis e. Hierbei handelt es sich um chemisch-biologische Abweichungen, die nur zur Spezifizierung dienlich sind. Generell können Sie alle Nebenbuchstaben als E160 anerkennen, und dem Produkt vertrauen.
  4. E163 bezeichnet Anthocyane, das sind natürliche Farbstoffe, die in allen Früchten vorkommen, die dunkelrot bis fast schwarz gefärbt sind. Kirschen, Brombeeren und Heidelbeeren enthalten diesen Farbstoff. Fruchtgummis und Gummibärchen, die mit diesem Farbstoff eingefärbt sind, können Sie ohne schlechtes Gewissen konsumieren oder Ihren Kindern geben.
  5. E104, auch Chinolingelb genannt, färbt die Gummibärchen entsprechend in diversen Gelbtönen. Auch hier handelt es sich um natürliche Farben, die Ihrem Organismus nicht schaden.
  6. E131, auch Patentblau genannt, dieser Farbstoff wird zum Beispiel zusammen mit Chinolingelb zu der Farbe für Waldmeisterprodukte gemischt. Hierbei handelt es sich um chemische Farben, die nicht unbedenklich sind.
  7. E133 ist ebenfalls ein Farbstoff, der den Gummibärchen und anderen Lebensmitteln und Süßwaren einen leuchtenden Blauton verleiht. Auch hier sollten Sie vorsichtig sein.
  8. E129, das Alluarot, ist ein synthetischer Farbstoff und somit völlig unnatürlich.
  9. E161B, auch Lutein genannt. Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Farbstoff der in Tagetesblüten, in Blattspinat und im Eigelb vorkommt.

Farbstoffe, die Sie in Gummibärchen kritisch betrachten sollten

  • E129, der Farbstoff die Ihr Fruchtgummi und Ihre Gummibärchen so lecker rot färbt, ist ein Azofarbstoff. Azofarbstoffe sind immer synthetisch, also künstlich. Je kräftiger und leuchtender die Farben der Gummibären und Fruchtgummis sind, die Sie gerne kaufen möchten, um so sicherer können Sie sein, dass es sich bei der Färbung der Süßwaren um synthetische Farbstoffe handelt. Azofarbstoffe werden von Ernährungsfachleuten als kritisch betrachtet und gelten als nicht wünschenswert für die Ernährung.
  • Der Farbstoff E133 gilt offiziell noch als unbedenklich. Jedoch ist es klar bewiesen, dass sich der Farbstoff in den Lymphgefäßen und auch in der Niere einlagert. Es fehlen alle Studien, die eine klare Unbedenklichkeit attestieren können. Somit kann vor dem Farbstoff erst einmal nur gewarnt werden, oder anders ausgedrückt, da dieser Farbstoff eigentlich völlig unnötig ist, sollten Sie aus reiner Sicherheit auf diese Farbe bei Ihren Gummibärchen oder Fruchtgummis verzichten.

Die hier aufgeführten Farbstoffe sind in den Fruchtgummis und Gummibärchen der führenden Anbieter so gut wie nicht enthalten. Wenn Sie darauf Wert legen, nur Süßwaren zu kaufen, die frei von chemischen Farbzusätzen sind, dann sind Sie in vielen Fällen bei den Marktführern auf der sicheren Seite.

Teilen: