Alle Kategorien
Suche

Farbspritzpistole für Wandfarbe richtig benutzen

Mit einer Farbspritzpistole lassen sich große Flächen oft leichter streichen als mit Pinsel und Farbrolle. Wandfarbe und Spritzpistole müssen allerdings zusammenpassen, damit das Streichen gelingt.

Heimwerken liegt im Trend.
Heimwerken liegt im Trend.

Was Sie benötigen:

  • Staubschutzmaske
  • ggf. Schutzbrille
  • Maleranzug

Statt meterweise Bahnen zu streichen und danach Muskelkater zu haben, könnten Sie beim Streichen großer Flächen auch eine Farbspritzpistole verwenden.

Schutzkleidung bei Verwendung einer Farbspritzpistole

  • Bei Verwendung einer Farbspritzpistole für Wandfarbe sollten Sie auf jeden Fall eine Feinstaubmaske tragen, damit Sie keinen Farbstaub einatmen.
  • Unter Umständen kann auch das Tragen einer Schutzbrille sinnvoll sein, damit Ihnen nicht kleinste Farbpartikel in die Augen geraten können.
  • Auf jeden Fall sollten Sie einen Ganzkörper-Maleranzug über der normalen Kleidung tragen, damit sich die feinen Farbpartikel nicht auf Ihrer Kleidung festsetzen können.
  • Damit die Wandfarbe, die Sie verwenden wollen, auch für die Spritzpistole geeignet ist, darf Sie meist nicht allzu zähflüssig sein. 

Keine zu zähflüssige Wandfarbe verwenden

  • Die Viskosität oder Fließgeschwindigkeit der Wandfarbe ist entscheidend dafür, ob Sie sie mit einer Farbspritzpistole auf der Wand verteilen können.
  • Die Viskosität wird dabei mit dem Wert DIN-sec gemessen; das ist die Zeit, die die Farbe braucht, um aus einem 100cbm fassenden Farbmessbecher auszulaufen.
  • Die meisten Spritzpistolen können Sie für Wandfarbe bis maximal 80 DIN-sec verwenden. Ist der Wert höher, kann es Ihnen passieren, dass die Düsen der Farbspritzpistole verstopfen.
  • Bei Verwendung einer Farbspritzpistole sollten Sie zudem darauf achten, alle Möbel sorgfältig abzudecken und die Stellen, die nicht vom Farbstaub getroffen werden sollen (zum Beispiel Fensterrahmen) abzukleben.
  • Wichtig ist auch, dass Sie die Spritzpistole nur aus der Bewegung heraus betätigen und nicht "starr" auf eine Stelle spritzen. Betätigen Sie daher den Spritzhebel erst, wenn die Spritzpistole in Bewegung ist und hören Sie auf zu spritzen, bevor Sie die entsprechende Bewegung beenden.
  • Zwei Farbschichten sind zudem besser als eine zu dicke, da die Farbe, wenn sie zu dick aufgetragen wird, leicht in Tropfenform nach unten laufen kann (Nasenbildung).   

Die Verwendung einer Farbspritzpistole kann Zeit sparen. Wenn Sie allerdings nur kleine Flächen bearbeiten wollen, sind Sie mit Farbrolle und Pinsel meist schneller, da Sie dann meist weniger Stellen abkleben müssen.

     

Teilen: