Alle Kategorien
Suche

Farbe bei Frost lagern und verarbeiten - das sollten Sie beachten

Haben Sie einen Eimer Innenfarbe über den Winter auf dem Balkon vergessen oder vielleicht eine Dose Lack in der unbeheizten Garage gelagert? Oder die wärmeren Temperaturen sind vorbei, aber Sie wollen dennoch Ihre Fassade streichen? Nun fragen Sie sich, ob die Farbe trotz Frost benutzt werden kann. Erfahren Sie, was Sie beachten sollten.

Fassadenfarbe braucht wärmere Temperaturen.
Fassadenfarbe braucht wärmere Temperaturen.

Farben halten unterschiedliche Temperaturen aus.

Farbe im Winter richtig lagern

  • Haben Sie sich zu einem Innenanstrich entschlossen, verwenden Sie dafür gewöhnlich Dispersionsfarbe. Sie enthält neben anderen Bestandteilen Wasser. Das ist der Grund, warum sie auch so einfach zu verdünnen ist. Wasserhaltige Farbe lagern Sie immer so, dass sie keinen Frost abbekommt.
  • Im Keller wird die Farbe kaum Frost ausgesetzt sein. Anders sieht es aus, wenn Sie die Farbeimer in der Garage lagern. Manche Garagen sind beheizt, sodass Sie sich keine Gedanken machen müssen. Bei einer unbeheizten Garage besteht jedoch immer die Gefahr, dass der Wasseranteil in der Farbe einfriert.
  • Sie erkennen durch Frost geschädigte Farbe bereits, wenn Sie den Eimer öffnen. Die Bestandteile der Farbe haben sich getrennt. Aus der cremigen Masse ist ein zäher Klumpen geworden, der in einer klareren Flüssigkeit schwimmt. Entsorgen Sie diese Farbe, denn sie hat ihre Haftung und deckenden Eigenschaften verloren.
  • Wollen Sie eine Lackfarbe verwenden, kommt es auf die Zusammensetzung an. Viele Lacke enthalten inzwischen auch eine Wasserbasis. Bekommt so ein Lack Frost ab, ist er ebenso verdorben wie die Wandfarbe. Wenn der Lack auf Kunstharzbasis hergestellt wurde, verträgt er Frost. Prüfen Sie also die Inhaltsstoffe, um sicher zu sein.

Malerarbeiten bei Frost

  • Planen Sie einen Innenanstrich, ist Frost kaum ein Problem. Haben Sie die Farbe aus dem kühlen Keller oder gerade aus dem Auto geholt, warten Sie, bis sie Zimmertemperatur erreicht hat. So lässt sie sich besser verstreichen.
  • Jede Farbe hat einen Temperaturbereich, in dem sie sich am besten verstreichen lässt. Diesen finden Sie bei den Herstellerangaben auf der Verpackung. Je genauer Sie sich der Idealtemperatur annähern, desto schneller trocknet die Farbe.
  • Bei Frost können Sie auch keine Fassadenfarbe verarbeiten. Üblich ist eine Temperaturgrenze von 5 Grad Celsius, die Sie nicht bei der Verarbeitung unterschreiten sollten.  Das Ergebnis wird Sie sonst enttäuschen und der Anstrich ist schnell wieder erneuerungsbedürftig.
  • Auch wenn Kunstharzlacke bei Frost nicht sofort verderben, warten Sie mit dem Anstrich Ihrer Haustür oder anderer Bauteile im Außenbereich, bis die Temperaturen wieder steigen. Kunstharzfarbe trocknet sehr langsam. Ist es kalt oder wird es zwischenzeitlich frostig, haben Sie über viele Tage hinweg eine klebrige Lackfläche, die nur verzögert aushärtet.

Lagern Sie alle Farben immer so, dass sie nicht Frost ausgesetzt sind, und verarbeiten sie auch nur bei milden Temperaturen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Teilen: