Alle Kategorien
Suche

Fahrtkosten berechnen - Neben Benzin zählt auch der Verschleiß

Beim Berechnen der Fahrtkosten dürfen Sie nicht nur die Ausgaben für Benzin bedenken, sondern auch die Anschaffungskosten und den Verschleiß des Autos.

Fahrtkosten sollten Sie exakt berechnen
Fahrtkosten sollten Sie exakt berechnen © Wilhelmine Wulff / Pixelio

Beim Berechnen der Fahrtkosten denkt man meistens nur an die Ausgaben für Benzin. Doch das sind nicht die einzigen Unkosten. Sie müssen bei der Berechnung auch den Verschleiß und die Wertminderung mit einbeziehen.

Benzin- und Verschleißkosten berechnen, um Fahrtkosten zu ermitteln

  1. Die Ausgaben für Benzin sind in der Regel der größte Kostenfaktor beim Berechnen der Fahrtkosten.
  2. Sie sollten aber auch daran denken, dass Ihr Fahrzeug regelmäßige Inspektionen benötigt, damit es immer einwandfrei läuft. Die Kosten dafür müssten Sie ebenfalls mit bei den Fahrtkosten berechnen.
  3. Das ist aber noch nicht alles. Es fallen auch noch Kosten für Verschleißteile, wie beispielsweise Reifen, Auspuff und andere Komponenten an.
  4. Die anteiligen Kosten für die Verschleißteile sind immer von der jährlichen Kilometerleistung abhängig. Das bedeutet, je mehr Sie fahren, desto weniger fallen die Verschleißteile ins Gewicht.
  5. Wenn Sie beispielsweise 3.000 km pro Jahr fahren und ein Auspuff 4 Jahre hält, dann müssen Sie die Kosten für den Auspuff für 12.000 km berechnen. Fahren Sie 15.000 km im Jahr, können Sie die Auspuffkosten für 60.000 km berechnen.
  6. Das Berechnen der Fahrtkosten wird noch zusätzlich erschwert, durch die Einbeziehung der Fixkosten.

Die Fixkosten bei den Fahrtkosten berechnen

  1. Die Fahrtkosten bestehen nicht nur aus Benzin- und Verschleißkosten, sondern auch aus Fixkosten.
  2. Zu den Fixkosten gehören der Anschaffungspreis, die Kosten für die Versicherung und Steuern und die Wertminderung.
  3. Zunächst sollten Sie den Anschaffungspreis durch die geplante Nutzungsdauer dividieren. Dazu sollten Sie die jährlichen Kosten für die Versicherung und die Steuern addieren. Dann erhalten Sie die jährlichen Fixkosten, die unabhängig von der Kilometerzahl sind.
  4. Zu den Fixkosten addieren Sie dann die Benzinkosten und die Verschleißkosten und teilen das Ergebnis durch die Anzahl der gefahrenen Kilometer.

Sie können sich das Berechnen der Fahrtkosten erheblich erleichtern, indem Sie sich ein PDF-Dokument herunterladen, in dem die Fahrtkosten für die gängigsten Automodelle bereits ausgerechnet sind.

Teilen: