Alle Kategorien
Suche

Fahrtenschreiber ab wann verwenden? - Das sollten Sie wissen

Die Übermüdung spielt bei rund 20 Prozent aller Unfälle mit Lkw eine wesentliche Rolle. Die EU-Rechtsvorschriften sehen bestimmte Lenkzeiten von Berufskraftfahrern bei Fahrten innerhalb der Europäischen Union vor. Das gilt auch für den Nachweis von Fahrzeiten mit Fahrtenschreiber und wann dieser verwendet werden muss.

Oldtimer sind von Fahrtenschreiberregelung ausgenommen.
Oldtimer sind von Fahrtenschreiberregelung ausgenommen.

Die Einhaltung der Lenkzeiten beim innereuropäischen Verkehr (9 Stunden pro Tag) hat der Fahrer durch entsprechende Aufzeichnungen mittels Fahrtenschreiber sicher zu stellen. Verstöße gegen die Aufzeichnungspflichten haben Bußgelder und unter Umständen Punkte in Flensburg zur Folge.

Wann muss man einen Fahrtenschreiber verwenden?

  • Wer mit Lkw oder Transporter unterwegs ist, wird bei Polizeikontrollen nach dem Fahrtenschreiber und den Aufzeichnungen über Lenk- und Ruhezeiten gefragt. Für die verschiedenen Fahrzeug-Gewichtsklassen gelten unterschiedliche Regelungen. Lediglich bei Lkw ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht gibt es eine klare Rechtslage. Hier sieht der Gesetzgeber in jedem Fall eine Aufzeichnungspflicht vor. 
  • Bei Klein-Lkw mit Gesamtgewicht zwischen 2,8 und 3,5 Tonnen tritt die Pflicht zur Aufzeichnungspflicht unter Beachtung der Entfernung des Fahrzeugs zum Firmensitz ein. 
  • Ab wann ein Fahrtenschreiber notwenig ist, regelt die Fahrpersonalverordnung. Ein Fahrtenschreiber ist demnach in allen Fahrzeugen ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen erforderlich.
  • Werden Fahrzeuge bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen im gewerblichen Güterverkehr gefahren, müssen Lenk-und Ruhezeiten gegebenenfalls handschriftlich nachgewiesen werden.

Aufzeichnungs- und Nachweispflichten für Fahrer und Fahrzeughalter

  • Ab wann man einen Fahrtschreiber benutzen muss, ist ebenso geregelt wie die Nachweisführung selbst. Das Schaublatt muss vom Fahrzeugführer während der Fahrt eingelegt werden. Der Fahrzeugschreiber darf in keiner Weise manipuliert sein. Ein weiteres Schaublatt muss der Fahrer immer mitführen. Die Schaublätter sind ein Jahr lang aufzubewahren.
  • In neueren Fahrzeugen (Herstellung und Zulassung nach 2006) wird das sogenannte EG-Kontrollgerät eingebaut, welches den Fahrtenschreiber auch in älteren Fahrzeugen ersetzen darf. Die Daten auf dem Massenspeicher muss der Fahrzeughalter jeweils nach drei Monaten herunterladen.
  • Fahrzeuge, deren Zulassungsdatum nach dem 30.04.2006 liegt, müssen ein EG-Kontrollgerät haben.
  • Fahrtenschreiber und EG-Kontrollgerät dienen der Durchsetzung  und Nachweisführung von Lenk- und Ruhezeiten. Zu langes Fahren und Übermüdung beschränkt sich allerdings nicht allein auf Lkw-Fahrer. Das gilt in gleicher Weise für den Familienvater, der mit seinem Pkw aus dem Urlaub kommend 18 Stunden am Stück nach Hause fährt. Bei einem Unfall riskiert man, egal ob Lkw- oder Pkw-Fahrer, immer den Verlust der Fahrerlaubnis. 

Rechtsmediziner sehen eine Übermüdung in der Nacht beziehungsweise frühen Morgenstunden als in etwa vergleichbar mit einer Alkoholisierung des Fahrers von 0,5 Promille (oder mehr).

Teilen: