Alle Kategorien
Suche

Ethno-Kleidung selber nähen - Tipps und Ideen für Hippiehemden

Hippie-Hemden sind eine schöne Art der Ethno-Kleidung, die Sie sich auf verschiedene Arten selbst nähen können. Der Stil ist einfach zu kopieren, zu Not geht es sogar ohne Nähmaschine.

So entstehen Hemden im Ethnolook.
So entstehen Hemden im Ethnolook. © Paul-Georg_Meister / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • weiße Herrenhemden
  • Stofffarbe
  • Fäden
  • Waschmaschine
  • Zahnbürste
  • Pinsel
  • Teesieb
  • Stoffmalfarbe
  • Papier
  • Kartoffeln
  • Plätzchenausstecher
  • Messer
  • Nähzeug

Schicke Ethno-Hemden nach eigenen Entwürfen

Sie können sich natürlich ein Hemd aus buntem Stoff nähen, einfacher gelingt die Ethno-Kleidung so:

  • Kaufen Sie ein weißes Baumwollhemd, das Ihnen einige Nummern zu groß ist, denn die Hippiehemden sollen weit fallen und ein gutes Stück über den Hosenbund reichen.
  • Schneiden Sie von den Hemden auf jeden Fall die Armbündchen ab. Umsäumen Sie die Schnittkanten. Die Ärmel sollen Ihnen bis etwa zum Handgelenk reichen.
  • Wenn Sie mögen, können Sie auch den Hemdkragen abschneiden und den Ausschnitt nach vorne so weit erweitern, dass Sie das Hemd mit geschlossenen Knöpfen über den Kopf ziehen können. Versäubern Sie die Schnittkanten. Nähen Sie die Hemden an der Knopfleiste zu.

So wird die Hippie-Kleidung stilgerecht bunt

  • Die einfachste und schnellste Art, das Ethno-Hemd schon bunt zu bekommen, ist, an einigen Stellen den Stoff zu einem Zipfel zusammenzufassen. Drehen Sie ihn wie eine Schnur zusammen und binden Sie etwas Schnur darum. Sie können mehrerer Zipfel machen und/oder diese an unterschiedlichen Stellen abbinden. Färben Sie das Hemd nun in der Waschmaschine. Wenn Sie mögen, können Sie einige Fäden lösen bzw. andere Stellen abbinden und das Hemd nun in einer dunkleren Farbe erneut färben.
  • Eine andere Methode, Kleidung in dem Look zu färben, ist, diese auf einer großen Plastikfolie auszubreiten. Legen Sie verschiedene Motive aus Papier darauf. Tauchen Sie eine Zahnbürste in Stoffmalfarbe. Halten Sie ein Teesieb über das Hemd. Reiben Sie mit der Bürste über das Sieb. So spritzt die Farbe in keinen Tropfen auf den Stoff. Wiederholen Sie den Vorgang mit verschiedenen Farben. Die Motive bleiben weiß, der Rest wird bunt gesprenkelt. Fixieren Sie die Farbe nach Vorschrift, meist durch Bügeln.
  • Kartoffeldruck ist auch eine gute Methode, um die Hemden im Ethnolook zu gestalten. Halbieren Sie eine große Kartoffel. Drücken Sie einen Plätzchenausstecher in die Schnittfläche. Schneiden Sie waagerecht zur Schnittfläche eine Scheibe 2 cm dicke Scheibe von der Kartoffel weg, aber nur den Teil, der außerhalb des Ausstechers liegt.  Drücken Sie den so entstandenen Stempel in Stoffmalfarbe und dann auf das Hemd. Nun müssen Sie die Farbe nur noch fixieren.

Diese Methoden können Sie nach Lust und Laune kombinieren. Sie können natürlich das Hemd auch zuerst in einer grellen Farbe einfärben und dann wie beschrieben bedrucken.

Teilen: