Alle Kategorien
Suche

Eternitplatten entsorgen - das sollten Sie bachten

Eternitplatten enthalten sehr feine Asbestfasern, die leicht in die Lunge gelangen und Krebs verursachen. Denken Sie daher bei der Entsorgung vor allem an den Schutz Ihrer eigenen Gesundheit.

Eternitplatten enthalten giftigen Asbest.
Eternitplatten enthalten giftigen Asbest.

Was Sie benötigen:

  • Schutzbekleidung

Eternit ist ein eingetragenes Warenzeichen und bezeichnet einen Faserzement, der zu 90 Prozent aus Zement und zu 10 Prozent aus Asbest besteht. Solche Eternitplatten wurden lange für Dächer und Fassadenverkleidungen benutzt, bis man feststellte, dass der enthaltene Asbest giftig ist.

Die richtige Entsorgung von Eternitplatten

  • Asbest war wegen seiner Eigenschaften eine Zeit lang vor allem in der Bauindustrie, der Schifffahrt und der Autoreifenproduktion ein beliebter Stoff, der gern bei der Produktion eingesetzt wurde, weil er besonders fest, hitze- und säurebeständig ist und sehr gut isoliert.
  • Bei der Herstellung von Eternitplatten wurden Asbestfasern mit Zement und Wasser gemischt und mit einer Papiermaschine zu Platten gepresst, die vor allem für die Verkleidung von Fassaden benutzt wurden.
  • Als festgestellt wurde, dass bei der Verarbeitung und auch bei der Alterung von Eternitplatten Asbestfasern freigesetzt werden, die Lungenkrebs verursachen, wurde die Verarbeitung von Asbest in vielen Ländern verboten und durch andere Materialien ersetzt. In Deutschland ist Asbest seit 1993 verboten.
  • Nach europäischen und auch deutschen Verordnungen gelten Eternitplatten als gefährlicher Abfall und müssen deshalb als solcher gesondert entsorgt werden. Deshalb dürfen Sie Eternitplatten auf keinen Fall mit Ihrem normalen Hausmüll entsorgen.
  • Schützen Sie Ihre Gesundheit, wenn Sie die Platten entsorgen und tragen Sie eine Atemschutzmaske, einen Schutzanzug und Handschuhe. Asbestfasern sind sehr fein und können leicht in Ihre Lunge gelangen. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, überlassen Sie diese Arbeit einem professionellen Unternehmen, das mit diesen Gefahrstoffen umzugehen weiß.
  • Problemabfälle wie Eternitplatten werden an den Recyclinghöfen oder Entsorgungszentren Ihrer Stadt angenommen. Dabei kann es allerdings sein, dass Sie hierfür eine Gebühr zahlen müssen. Nehmen Sie daher Bargeld mit. Wenn Sie eine größere Menge Eternitplatten zu entsorgen haben, müssen Sie diese eventuell anmelden, bevor Sie sie bringen können. Rufen Sie vorher beim Recyclinghof an und fragen Sie nach.
  • Auch einige gewerbliche Entsorgungsunternehmen bieten die Abholung und Entsorgung von Eternitplatten an. Sehen Sie im Branchenbuch oder im Internet nach, ob sich ein solches Unternehmen in Ihrer Nähe befindet und fragen Sie dort nach. Telefonisch können Sie sich auch gleich nach der Gebühr für die Entsorgung erkundigen.
Teilen: