Alle Kategorien
Suche

Erziehergehalt - so setzen Sie Ihre tariflichen Ansprüche durch

Das Erziehergehalt kann regionsbedingt variieren, denn die Vergütung hängt von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel wird die Tätigkeit von Erziehern und Erzieherinnen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes vergütet.

Setzen Sie Ihr tarifliches Erziehergehalt durch.
Setzen Sie Ihr tarifliches Erziehergehalt durch.

Was Sie benötigen:

  • Tarifvertrag
  • Berufserfahrung

Erziehergehalt nach TVöD - lassen Sie sich angemessen bezahlen

  • Im Allgemeinen wird der Beruf des Erziehers nach TVöD mit der Entgeltgruppe 8 vergütet. Die jeweiligen Erziehergehaltstufen orientieren sich zudem an der Berufserfahrung.
  • Daher werden Erzieher und Erzieherimmen mit bereits vorhandener Berufserfahrung in die Stufe zwei eingegliedert.
  • Andere Gehaltsstufen erreichen Sie, wenn Sie weitere Jahre, am besten bei dem gleichen Arbeitgeber, tätig sind.
  • Erzieher leisten eine verantwortungsvolle Arbeit mit stets steigenden Anforderungen. Dennoch ist das Erziehergehalt vergleichsweise gering. Deshalb fordern die Gewerkschaften eine deutliche Lohnerhöhung für Erzieher.
  • Das Tätigkeitsfeld eines Erziehers ist breit gefächert. Es reicht von der Vorschulerziehung bis zur Betreuung von Jugendlichen oder behinderten Kindern. Natürlich nehmen auch zusätzliche Qualifikationen und verschiedene Einsatzmöglichkeiten Einfluss auf das Erziehergehalt.
  • Die Grundvoraussetzung für die Durchsetzung Ihrer tariflichen Ansprüche ist es, dass Sie Ihr Erziehergehalt möglichst genau kennen. Berücksichtigen Sie dabei die Einstufung nach Ihrer Berufserfahrung, aber auch den Einsatz in Ihrem genauen Arbeitsbereichs sowie eventuell vorhandene Zusatzqualifikationen.
  • Wenn Sie Ihr mögliches Erziehergehalt kennen, setzen Sie Ihre Gehaltsvorstellungen zielsicher bei Ihrem Arbeitgeber durch. Hilfe und Unterstützung erhalten Sie auch bei Ihrer entsprechenden Gewerkschaft.
Teilen: