Alle Kategorien
Suche

Ergotherapie und Gehalt - Wissenswertes zu Berufsmöglichkeiten und Verdienst

Die Ergotherapie ist eine Methode, mit der Menschen gefördert werden, wenn ihre Entwicklung eingeschränkt ist. Ausgeübt wird sie von Ergotherapeuten, die auf Anweisung vom Arzt die Patienten behandeln. Ausbildung, Berufsmöglichkeiten und Gehalt dieser Berufsgruppe sind vor allem für Menschen interessant, die gerne helfen und mit anderen zusammenarbeiten.

In der Rehabilitation ist Ergotherapie oft notwendig.
In der Rehabilitation ist Ergotherapie oft notwendig.

Ergotherapie erlernen - Ausbildung und Berufsbild

Wenn Sie in der Ergotherapie tätig sein möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten, eine Ausbildung zu beginnen.

  • Zum einen können Sie an einer Berufsfachschule oder einer privaten Schule drei Jahre lang die Ausbildung zum Ergotherapeuten erlernen. Zum anderen bieten mehrere Hochschulen ein Studium in Ergotherapie an. Bei beiden Fällen müssen Sie am Ende der Ausbildung eine staatlich geregelte Prüfung absolvieren, die Sie mit Erfolg bestehen müssen. Erst dann dürfen Sie Patienten behandeln.
  • Die Tätigkeit, die Sie als Ergotherapeut ausüben, ist sehr vielseitig. Sie können in verschiedenen Bereichen tätig sein oder sich spezialisieren.
  • Allgemein lässt sich sagen, dass Sie Menschen helfen, die sich an einem Punkt in ihrem Leben befinden, wo sie durch verschiedene Umstände in ihrer körperlichen, geistigen oder seelischen Entwicklung behindert sind.
  • Die Ergotherapie denkt heute ganzheitlich. Ihr Patient wird daher immer mit seinen individuellen Fähigkeiten im Mittelpunkt stehen. Aufgrund der Erkenntnisse, die Sie bei der Arbeit mit ihm erlangen, entwickeln Sie gemeinsam einen Behandlungsplan.

Gehalt des Ergotherapeuten

  • Mit Ergotherapie werden Sie wahrscheinlich nicht reich. Das Gehalt ist wie so häufig in der Gesundheitsbranche eher mittelmäßig. Bei einer 40-Stunden-Woche liegt das durchschnittliche Gehalt in Deutschland bei etwa 1.600 Euro.
  • Als Einstiegsgehalt können Sie etwa mit 1.500 Euro rechnen. Natürlich kommt es immer darauf an, bei welcher Institution Sie angestellt sind. Mit steigender Berufserfahrung kann auch das Gehalt steigen.
  • Die großen Bereiche, in denen Sie arbeiten werden, sind die Kinderheilkunde, die Neurologie, Geriatrie und psychische Erkrankungen. Daneben gibt es weitere Bereiche, in denen Sie tätig werden können. Viele Ergotherapeuten sind in Rehakliniken, Krankenhäusern oder Praxen angestellt. Hier arbeiten Sie ähnlich lange wie Krankenschwestern oder Arzthelferinnen.
  • Höher kann Ihr Einkommen liegen, wenn Sie in einer privaten Klinik arbeiten, die außertariflich bezahlt.
  • Machen Sie sich mit einer eigenen Praxis selbstständig, kann Ihr Verdienst ebenfalls höher werden, da Sie dann Ihre Arbeitszeiten verlängern können, wie Sie möchten.  Da Sie aber mit den Krankenkassen abrechnen und nicht direkt mit dem Patienten, sind auch hier die Möglichkeiten eingeschränkt.
  • Mittlerweile gibt es aber in einigen Bundesländern die Möglichkeit, einen Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Ergotherapie zu machen, sodass man nicht auf die Überweisung vom Arzt angewiesen ist.
Teilen: