Alle Kategorien
Suche

Eppendorf Pipetten - richtiger Gebrauch der Sicherheitspipetten

Eppendorf Pipetten sind eigentlich so konstruiert, dass das Pipettieren kein Problem ist. Sie kommen dabei nicht mit gefährlichen Substanzen in Berührung und die Dosierung stimmt immer. Aber es gibt ein paar Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

So nutzen Sie die Pipetten richtig.
So nutzen Sie die Pipetten richtig.

Grundsätzliches zum Dosieren mit der Eppendorf Pipette

  1. Nehmen Sie zunächst etwas Flüssigkeit mit der Eppendorf Pipette auf, indem Sie die Spitze ein paar Millimeter tief eintauchen. Geben Sie diese wieder zurück, indem Sie den Umkehrhub betätigen. Spülen Sie die Pipette auf diese Art vor.
  2. Nehmen Sie dann wieder Flüssigkeit auf. Geben Sie diese nun über die Dosierfunktion entsprechend der gewünschten Dosierung in das ausgewählte Gefäß. Halten Sie Pipetten bei der Abgabe leicht schräg oder senkrecht.
  3. Entleeren Sie die Pipetten immer, indem Sie den Umkehrhub betätigen. Nehmen Sie erst dann die Spitze ab.

Häufige Probleme beim Umgang mit Dosier-Pipetten

  • Eppendorf Pipetten sind mit destilliertem Wasser kalibriert, wenn Sie eine Flüssigkeit mit einer anderen Viskosität pipettieren, stimmen die Dosierungen nicht. Sie müssen die Pipette neu kalibrieren. Stellen Sie die Pipette entsprechend der Dichte der Flüssigkeit korrekt ein. Verwenden Sie dazu eine Waage, die eine ausreichende Genauigkeit hat, die zum Messbereich passt.
  • Schauen Sie auf die Spitze der Pipetten. Wenn Sie dort Tröpfchen an der Innenwand der Spitze sehen, müssen Sie eine neue Spitze aufsetzen. Diese in der Spitze zurückbleibenden Tröpfchen führen zu einer falschen Dosierung.
  • Beachten Sie, dass die Temperatur der Flüssigkeit, der Pipette und die Umgebungstemperatur übereinstimmen müssen. Es kann zu großen Messfehlern kommen, wenn Sie zum Beispiel eine vom Sterilisieren noch warme Pipette verwenden oder kalte Flüssigkeit aus dem Kühlschrank bei Raumtemperatur pipettiert wird.
  • Prüfen Sie zwischen durch immer kurz, ob die Pipetten noch dicht sind. Ziehen Sie etwas Flüssigkeit mit der Eppendorf Pipette auf. Halten Sie die Pipette senkrecht für eine halbe Minute mit der Spitze nach unten. Berühren Sie die Spitze nicht, stoßen Sie nicht mit ihr irgendwo an. Es darf sich kein Tröpfchen an der Spitze der Pipette zeigen.
  • Wenn Pipetten die Dichtigkeitsprüfung nicht bestehen, kann es daran liegen, dass die Spitze zu locker aufgesetzt ist. Drücken Sie diese fester auf. Ersetzen Sie die Spitze durch eine andere, wenn das nichts nützt. Sollte die Pipette immer noch undicht sein, könnte der Kolben verschmutzt sein. In dem Fall müssen Sie die Pipette zerlegen und reinigen. Eventuell müssen Sie auch die Dichtung erneuern.
Teilen: