Alle Kategorien
Suche

Epoxidharz-Fugenmörtel - Anwendungshinweise

Epoxidharz-Fugenmörtel ist ein wasserdurchlässiger Fugenmörtel und hat gegenüber anderen Fugenmassen einige wesentliche Vorteile, so wäscht er sich z. B. nicht aus. Bei seiner Verarbeitung muss jedoch einiges beachtet werden.

Epoxidharz-Fugenmörtel hat wesentliche Vorteile.
Epoxidharz-Fugenmörtel hat wesentliche Vorteile.

Was Sie benötigen:

  • Fugenmörtel
  • Besen
  • Mischbehälter
  • Hartgummischieber
  • Schwamm und Wasser
  • spezielle Reinigungsmittel

Vorteile von Epoxidharz

  • Epoxidharz ersetzt in bestimmten Anwendungsbereichen den Zement, der bisher als mineralisches Bindemittel diente. Dadurch können heute stark belastbare Epoxidharz-Fugen hergestellt werden. Erhältlich ist dieser Fugenmörtel als 2-Komponenten-Fugenmasse und als 1-Komponenten-Fugenmasse, wobei der 2-Komponentenmörtel belastbarer, dafür aber aufwendiger zu verarbeiten ist. Dieser Fugenmörtel ist für den Außen- und den Innenbereich erhältlich.
  • Er ist für nahezu alle Platten-, Pflaster-, Klinker- und Natursteinbeläge geeignet, sowohl für Pkw-Stellplätze als auch Hofeinfahrten mit geringer Verkehrsbelastung und Fußgängerbereiche.
  • Neben der starken Wasserdurchlässigkeit ist diese Fugenmasse auch frost- und tausalzbeständig, chlorwasser- und hochdruckreinigerbeständig, verschleißfest und verhindert das Durchwachsen von Unkräutern. Bei helleren Farbtönen kann Sonneneinstrahlung allerdings zu Farbveränderungen führen.

Anwendung dieses Fugenmörtels

  1. Vor der Verwendung von Epoxidharz-Fugenmörtel müssen Sie die betreffende Fläche zunächst gründlich von sämtlichen Verschmutzungen befreien - vor allem die Fugen - auf eine Fugentiefe von mindestens 30 mm.
  2. Dann mischen Sie den Fugensand mit dem Epoxidharz, sodass eine homogene Masse entsteht. Gegebenenfalls müssen Sie dem Ganzen noch Wasser zusetzen, je nachdem, um was für ein Produkt es sich handelt. Achten Sie darauf, dass sich am Rand des Mischbehälters keine Harzreste abgesetzt haben.
  3. Dann verteilen Sie die Masse auf der gesamten Fläche und arbeiten sie mit einem Hartgummischieber intensiv ein. Danach reinigen Sie die Fläche mit einem Besen, sodass sich keinerlei Mörtelreste mehr auf der Oberfläche befinden.
  4. Nun sollten Sie die verfugte Fläche vor Regen schützen und das mindestens 24 Stunden lang. Decken Sie die Fläche so ab, dass die Luft darunter ausreichend zirkulieren kann. Nach diesen 24 Stunden ist die Fläche dann begehbar.

Worauf Sie bei der Verwendung von 2-Komponenten-Epoxidharz-Fugenmörtel achten sollten

  • Bei der Verwendung von 2-Komponenten-Epoxidharz-Fugenmörtel ist darauf zu achten, beide Komponenten entsprechend gut durchzumischen - je nach Herstellerangaben.
  • Um den Fugenmörtel aufzubringen, ist die Verwendung eines speziellen Epoxidharz-Fugenbrettes ratsam. Damit können Sie die verteilte Fugenmasse problemlos abziehen.
  • Zum Reinigen gibt es ein spezielles Reinigungspad. Dieses emulgiert durch kreisförmige Bewegungen die Rückstände des Epoxidharzes, die dann nicht mehr auf der Oberfläche haften können.
  • Die Endreinigung der Fugen können Sie dann mit einem herkömmlichen Schwamm und Wasser durchführen. Gehen Sie dabei diagonal über die Fugen und wechseln Sie das Wasser mehrmals. Ist die Fugenmasse vollständig ausgehärtet, werden die Fugen nochmals gereinigt. Dafür gibt es im Handel spezielle Reinigungsmittel.
Teilen: