Alle Kategorien
Suche

Epiphyllum richtig düngen und pflegen - Anleitung

Der Epiphyllum ist ein Blattkaktus, der in den Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas heimisch ist. Er ist eine dankbare, reich blühende Ampelpflanze. Erhältlich ist er - mittlerweile in vielen wunderschönen Farben - in Gartencentern oder Gärtnereien. Besonders faszinierend sind neue Hybrid-Züchtungen. Blattkakteen können ähnlich wie Orchideen ein interessantes Hobby sein, mit dem man seine Freizeit sinnvoll verbringen kann.

Der Epiphyllum ist ein blühfreudiger Blattkaktus.
Der Epiphyllum ist ein blühfreudiger Blattkaktus.

Was Sie benötigen:

  • Kakteenerde
  • warmer Standort
  • Kakteendünger

Richtige Pflege des Blattkaktus (Epiphyllum)

Der Epiphyllum bevorzugt einen feuchten und warmen Standort, bei Temperaturen von 20° bis 25 °C. Direkte Sonneneinstrahlung sollte vermieden werden.

  • In unseren Breiten eignet sich dieser Blattkaktus auch als Balkon- und Terrassenpflanze. Allerdings würde er an einem schattigen Platz langsamer wachsen. Winterfest ist der Epiphyllum nicht. Fallen die Nachttemperaturen unter 10 °C, muss er nach drinnen geholt werden.
  • Das Substrat für den Blattkaktus sollte sandig sein oder eine handelsübliche Kakteenerde aus dem Gartencenter. Wenn Sie die Möglichkeit haben, können Sie das passende Substrat auch selber mischen. Blumenerde, Sand und Kies werden zu gleichen Teilen vermischt. Durch den Sand bzw. Kies kann das überschüssige Gießwasser besser ablaufen. Während der Wachstumsphase von März bis August kann alle 2 bis 3 Wochen mit einem Kakteendünger gedüngt werden.
  • Gegossen werden sollte am besten mit Regenwasser und von unten, kalkarmes Leitungswasser geht aber auch. Im Winter wird weniger gegossen, aber die Erde darf nicht austrocknen. Bei guter Pflege bildet der Epiphyllum, teilweise schon im Frühjahr etwa 13 cm große, nach Lilien duftende Blüten aus.
  • Vorteilhaft für diese Pflanze ist eine hohe Luftfeuchtigkeit. Das erreichen Sie durch häufiges Besprühen, wobei die Blüten davon ausgenommen sind, denn diese könnten sonst fleckig werden. Von Mitte Mai können Sie den Epiphyllum an einen halbschattigen Platz im Garten stellen.
  • Ist der Kaktus verblüht, legt er eine Ruhepause von ca. 4 Wochen ein, in der nicht gedüngt werden darf und auch das Gießen deutlich reduziert werden sollte. Nach dieser Zeit sprießen die neuen Triebe. Viele Arten blühen dann den ganzen Sommer hindurch immer wieder.
  • Vermehren lässt sich der Epiphyllum durch Aussaat von Samen oder Blattstecklinge. Die Stecklinge sollten nur aus kräftigen Trieben aus dem letzten Jahr entnommen werden. Die Schnittflächen der Stecklinge lassen Sie ein paar Tage an der Luft trocknen, tauchen sie anschließend in Bewurzelungspulver und stecken diese in das Substrat, wo sie dann bald bewurzeln. Die Vermehrung durch Samen ist etwas schwieriger und sollte einem Fachmann überlassen werden.
Teilen: