Alle Kategorien
Suche

Entzündete Insektenstiche richtig behandeln

Entzündete Insektenstiche richtig behandeln1:55
Video von Heike Kadereit1:55

Entzündete Insektenstiche können ein Problem werden. Außerdem schmerzen und jucken sie sehr. Hier finden Sie einige Ideen, wie Sie Ihre entzündeten Insektenstiche gut behandeln können.

Was Sie benötigen:

  • Hautdesinfektionsmittel
  • Arnikasalbe
  • Kühlelement
  • Pflaster
  • Verbandskasten
  • Tuch

Bei Insektenstichen besser nicht kratzen

  • Insektenstiche verschwinden normalerweise nach einigen Tagen von selbst wieder. Es sei denn, Sie leiden an einer Insektenstichallergie. In diesem Fall sollten Sie einen Arzt aufsuchen.
  • Wenn Ihre Insektenstiche stark jucken, besteht die Gefahr, dass Sie anfangen, an Ihren Insektenstichen zu kratzen.
  • Das Kratzen führt nicht selten dazu, dass sich Ihre Insektenstiche entzünden. Entzündete Insektenstiche können zu mehr oder weniger großen, nässenden Wunden führen.
  • Ihre entzündeten Insektenstiche entstehen zum einen dadurch, dass Sie das Insektengift verteilen. Zum anderen bringen Sie durch das Kratzen Keime und Bakterien unter die Haut.

Entzündete Stiche können Sie so behandeln

Gegen Ihre Schmerzen und das Jucken bei entzündeten Insektenstichen können Sie einiges selber tun:

  • Ein Kühlelement kann Ihre Beschwerden lindern und die Entzündung daran hindern, sich weiter auszubreiten. Schlagen Sie Ihr Kühlelement in ein fusselfreies Tuch ein, bevor Sie es auf Ihre entzündeten Insektenstiche legen.
  • Desinfizieren Sie die Stiche mit einem Hautdesinfektionsmittel, das Sie in der Apotheke bekommen, und waschen Sie sich immer gut die Hände, bevor Sie mit der Behandlung beginnen.
  • Ebenfalls in der Apotheke bekommen Sie auch Arnikasalbe. Diese Salbe ist gut zur Behandlung geeignet und unterstützt die Heilung.
  • Um Ihre entzündeten Insektenstiche vor weiteren Keimen, Bakterien und Schmutz zu schützen, sollten Sie die Stiche mit einem Pflaster oder, bei größeren Stichen, mit Verbandsmaterial aus Ihrem Verbandkasten verbinden.
  • Bei Eiterbildung, sehr starken Schmerzen oder sogar Fieber gilt, wie bei jeder anderen Entzündung auch: Es ist Zeit, einen Arzt hinzuzuziehen.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel