Alle Kategorien
Suche

Entlüftung im Bad - so machen Sie es richtig

Nach dem Duschen oder Baden herrscht im Badezimmer normalerweise eine ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 100%. Damit kein Schimmel entsteht, sollten Sie danach für einen ausgiebigen Luftaustausch sorgen. Dies geht mithilfe einer elektrischen Entlüftung oder aber mit ein paar wenigen Handgriffen.

In diesem Bad sollte Entlüften kein Problem sein.
In diesem Bad sollte Entlüften kein Problem sein.

Während Ihres Aufenthaltes im Badezimmer empfinden Sie die hohe Luftfeuchtigkeit meist als angenehm, denn wenn Sie nackt im Durchzug stehen, fangen Sie bestimmt an zu frieren. Aber sobald Sie den Raum verlassen, müssen Sie für eine konsequente Entlüftung sorgen, damit die dampfige Luft aus dem Bad abziehen kann. Der Grund hierfür ist, dass bei 100%iger Luftfeuchtigkeit die Raumluft kondensiert und sich Wassertröpfchen auf den Oberflächen bilden. Wenn die Luft lediglich langsam abkühlen kann, schlägt sich die Feuchtigkeit vor allem auf kühleren Oberflächen nieder. Dazu gehören auch Außenwände, auf denen im schlimmsten Fall Schimmel entstehen kann.

Elektrische Entlüftung - so lange muss sie laufen

  • Hat Ihr Badezimmer kein Fenster, verfügt es aller Wahrscheinlichkeit nach über eine elektrische Entlüftung, die an den Lichtschalter gekoppelt ist. Sobald Sie das Licht anschalten, beginnt die Entlüftung zu laufen und saugt die Raumluft ab. Dass dabei kein Vakuum entsteht, liegt daran, dass diese Entlüfter nicht allzu stark sind und durch den Türspalt ausreichend Frischluft ins Badezimmer gelangen kann. Sie müssen sich also keine Sorgen machen.
  • Während Sie im Bad stehen, wäre es Ihnen vermutlich unangenehm, wenn allzu viel frische und kühlere Luft ins Bad gelangt. Sobald Sie das Bad jedoch verlassen, sollten Sie die Türe geöffnet halten und die Entlüftung noch ein paar Minuten laufen lassen.
  • Wenn Sie sich unsicher sind, wie hoch die Luftfeuchtigkeit tatsächlich ist, sollten Sie sich ein Hygrometer zulegen. Dieses Gerät misst den Sättigungsgrad der Luft in Bezug auf seine Feuchtigkeit. Nach dem Duschen oder Baden herrschen meist 100% Luftfeuchtigkeit im Raum. Sie sollten jedoch einen Wert zwischen 30 und 70% anstreben. Dies bedeutet, dass - sobald das Hygrometer eine Luftfeuchte von 70% anzeigt - Sie den Entlüfter getrost abschalten können.

Ein Fenster im Bad sorgt für optimalen Luftaustausch

  • Hat Ihr Bad ein Fenster, sollten Sie es vor dem Verlassen des Raumes öffnen und frische Luft hineinlassen. Dabei sollten Sie das Fenster nicht nur kippen, sondern ganz öffnen. Wenn möglich können Sie eine sogenannte Kreuzlüftung erzeugen und ein Fenster in einem gegenüberliegenden Raum ebenfalls aufmachen.
  • Vor allem im Winter sinkt die Lufttemperatur durch Stoßlüften innerhalb kürzester Zeit. Die im Raum befindlichen Gegenstände werden jedoch dadurch nicht abgekühlt und auch die Wände behalten ihre Temperatur. Sobald Sie das Fenster schließen, erwärmt das Bad sich wieder sehr schnell.
Teilen: