Alle Kategorien
Suche

Energiesparlampe stinkt - was tun?

Immer wieder berichten Fernsehen, Zeitungen und Internetnutzer über Erfahrungen mit Energiesparlampen. Seit das Aus der Glühlampen beschlossene Sache ist, wird die Diskussion um das Für und Wider der derzeit erhältlichen Energiesparlampen besonders konträr geführt. Dabei ist ein Ablehnungsgrund, dass die Energiesparlampe einiger Hersteller nicht selten stinkt.

Energiesparlampe - sehr komplexe Bauart
Energiesparlampe - sehr komplexe Bauart © wrw / Pixelio

Wenn sich die Medien, dem Thema Energiesparlampen annehmen und dabei über das Entweichen von giftigen Dämpfen berichten, macht das den Verbraucher hellhörig. Denn dass eine Sparlampe manchmal stinkt, haben Sie selbst schon festgestellt.

Belastungen der Innenraumluft nicht nur durch die Energiesparlampe

  • In Ihrer modernen Wohnung befindet sich eine Vielzahl von Dingen, die die Innenraumluft belasten. Nur in seltenen Fällen tragen Energiesparlampen zu einer nennenswerten Belastung bei. Weit größer ist der Anteil, den elektronische Geräte wie Computer und TV beanspruchen. 
  • Leicht flüchtige Substanzen finden Sie auch in großen Mengen in den Möbeln und in Baustoffen. Im Prinzip können Sie bei fast allen chemischen Materialien von Ausdünstungen und einer Belastung der Innenraumluft ausgehen. Das gilt auch für chemische Reinigungsmittel und für Kleidung. 
  • Da nur sehr wenige chemische Verbindungen (es gibt weit mehr als 10.000) auf eine schädliche Wirkung gegenüber Menschen untersucht sind und wohl auch in nächster Zeit nicht geprüft werden, können Sie nur indirekt auf eventuelle gesundheitliche Belastungen Einfluss nehmen. Dazu gehört das regelmäßige Lüften von Wohnräumen.
  • Letztlich wirkt sich die Konzentration von Schadstoffen auf Ihre Gesundheit negativ aus. Wenn eine Energiesparlampe stinkt, sollten Sie das nicht hinnehmen. Denn hier treten Stoffe aus, die das eigentlich nicht sollten. 

Wenn die Sparlampe stinkt - wie gefährlich ist das?

  • Es ist eine Tatsache, dass in Wohnräumen in der Nähe von Energiesparlampen übel riechende Dämpfe auftreten. Wenn Ihre Energiesparlampe stinkt, kann es sich dabei um das Freisetzen von Phenol und weiterer gesundheitsbedenklicher Stoffe handeln.
  • Energiesparende Lampen sind sehr komplex aufgebaut und nicht von einer derart einfachen und ungiftigen Konstruktion wie Glühlampen.
  • Im Inneren der Glasröhre befindet sich vor allem in älteren Lampen flüssiges Quecksilber (in neuen Modellen mit Amalgam gebundenes Quecksilber). Austreten kann flüssiges Quecksilber immer dann, wenn eine Sparlampe zu Bruch geht. Wenn Ihnen so etwas passiert, benutzen Sie keinen Staubsauger und entsorgen Sie die Lampe als Sondermüll.
  • Auch wenn Energiesparlampen-Tests von Stiftung Warentest ergeben haben, dass bei stinkenden Sparlampen keine schädlichen Stoffe oberhalb zulässiger Grenzwerte feststellbar sind, brauchen Sie den lästigen Geruch nicht tolerieren.
  • Nur wenn Sie den Kassenzettel noch besitzen, können Sie sich zwecks Umtausch der Energiesparlampe an den jeweiligen Verkäufer wenden.
  • Gegen das Stinken einer Sparlampe können Sie selbst nur wenig machen. In der Regel liegt hier ein technischer Fehler an bestimmten Bauteilen vor.
  • Stellen Sie fest, dass die Lampe unangenehm riecht, verwenden Sie sie nicht mehr. Wechseln Sie in einem solchen Fall eine Lampe immer und sofort aus. 
  • Achten Sie beim Kauf darauf, dass Sie nicht irgendein Billigprodukt erwischen. Wechseln Sie besser gleich den Hersteller.

Wenn Sie Ihre Wohnung einrichten, Kleidung oder technisches Gerät anschaffen, achten Sie auf das Umweltzeichen. Da fast jeder nicht natürliche Gegenstand in Ihrer Wohnung gesundheitsgefährdende Stoffe freisetzen kann, nehmen Sie selbst Einfluss auf die Belastungen insgesamt.

Teilen: