Alle Kategorien
Suche

Emissionsklasse D3 - die Normen richtig einstufen

Im Rahmen der Bemühungen der Luftreinhaltung sind verschiedene Schadstoff- und Emissionsklassen entwickelt worden, die sich teilweise ergänzt und abgelöst haben. Die Klasse D3 ist eine deutsche Norm, die bezüglich der Euronormen schwer einzuordnen ist.

Das sollten Sie über die Emissionsklasse D3 wissen.
Das sollten Sie über die Emissionsklasse D3 wissen. © GTÜ / Pixelio

Generelles zu Emissionsklassen

Im Rahmen der Bemühungen um umweltgerechte Autos wurden oft in nationalen Alleingängen Normen festgelegt - die Emissionsklasse D3 ist so eine Norm.

  • Die Euronormen sind in der gesamten EU gültig. Diese werden mit Euro1 bis Euro4 bezeichnet. Das dürfen Sie nicht mit der nationalen Norm E2 verwechseln. Fahrzeuge, die E2 haben, sind in der Euro1 einzustufen.
  • Die Emissionsklasse D3 hat Schadstoffgrenzwerte, die ungefähr der Euro3 entsprechen, wird aber nach Kriterien geprüft, die für die Euro2 gelten. Aus dem Grund werden die Fahrzeuge in die Euro2-Norm eingestuft.

Wissenswertes über die Klasse D3

  • Die Euronorm Euro2 galt von 1996 bis 2000. Das heißt also, dass Fahrzeuge, die in den Jahren gebaut worden sind und den Kriterien dieser Norm entsprochen haben, in Euro2 eingestuft worden sind, auch wenn diese die Norm übererfüllt haben.
  • Sofern diese Fahrzeuge die Kriterien der Emissionsklasse D3 erfüllt haben, wurden diese zusätzlich auch in diese Klasse eingestuft, selbst wenn diese die Norm übererfüllt haben, also besser waren.
  • Wenn diese Fahrzeuge auch die Kriterien der Euro3 erfüllt haben, konnten Sie vor dem Jahr 2000 nicht in die Norm Euro3 eingestuft werden, aus dem einfachen Grund, weil es die Norm noch nicht gab bzw. diese noch nicht gültig war.
  • Wie Sie an den Ausführungen sehen, könnten also theoretisch Fahrzeuge, welche die Norm Euro2 und die in der Emissionsklasse D3 erfüllen, auch in die Euronorm 3 gehören. Das ist nur im Einzelfall für die jeweiligen Fahrzeugtypen zu prüfen und geht dann über eine sogenannte Umschlüsselung beim Hersteller des jeweiligen Fahrzeugs.

Kriterien, die für die Emissionsklasse D3 gelten

Gemessen werden die Schadstoffe CO, NOx und HC in mg/km. Die Prüfung erfolgt auf einem Rollenprüfstand:

  • Als Grenzwert für CO (Kohlenmonoxid) gelten 1.500 in der D3 und 2.300 in der Euro3.
  • Für die Stickoxide (NOx) gelten die Grenzwerte 170 (D3) und 150 (Euro3)
  • Bei den Kohlenwasserstoffen (HC) ist die Grenze in der D3 140 und in der Euro3 200.
  • Demnach sollte jedes Fahrzeug, das in der Emissionsklasse D3 ist, hinsichtlich der CO- und der HC-Werte immer die Euro3 erfüllen, bezüglich der Stickoxide besteht eine große Wahrscheinlichkeit. Die Klassen sind aber schwer zu vergleichen, weil in der Euro3 die Werte ohne Vorlauf gemessen werden, also auch die Schadstoffe gezählt werden, die bei kaltem Motor anfallen. Vor Erreichen der Betriebstemperatur sind die Emissionen immer größer als bei einem warmen Motor. Aus dem Grund sind nur wenige Fahrzeuge der Emissionsklasse D3 tatsächlich in der Lage, die Euro3 zu erfüllen.

Wichtig ist auch, dass die Fahrzeuge bauartbedingt die Norm Euro3 erfüllen müssen. Es nützt nichts, wenn Sie zufällig ein Fahrzeug haben, dass in der Emissionsklasse D3 ist und auch die Euro3 schafft. Eine Umschlüsselung ist nur über den Hersteller möglich und gilt dann für alle Fahrzeuge des Typs.

Teilen: