Alle Kategorien
Suche

Elyas M'Barek - Schauspielerportrait

Elyas M'Barek zählt zu den angesagtesten deutschen Schauspielern. Spätestens mit Fack ju Göhte gelang ihm der Durchbruch. Dabei blickt er bereits auf eine spannende Karriere zurück.

Elyas M'Barek konnte schon in einigen Kinofilmen überzeugen.
Elyas M'Barek konnte schon in einigen Kinofilmen überzeugen.

Biografisches zu Elyas

Anders als viele glauben hat Elyas M'Barek keine türkischen Wurzeln. Er ist aber auch kein Deutscher. Seine Mutter ist Österreicherin, sein Vater Tunesier. Er selbst hat die österreichische Staatsbürgerschaft.

  • Geboren und aufgewachsen ist Elyas jedoch in München. Am 29.05.1982 erblickte er das Licht der Welt. Nach der Grundschule kam er aufs Gymnasium, wo er bis zum Abitur blieb.
  • M'Barek wurde im christlichen Glauben erzogen und ist katholischer Konfession. Die Schule, die er als Teenager besuchte, war ein ebenfalls katholisches Internat.
  • Seit 2000 ist Elyas M'Barek als Schauspieler tätig. Immer wieder wurde der 1,75 m große Österreicher, der vom Sternzeichen Zwilling ist, dabei als "der aggressive Türke" besetzt. Dies zeigt auch seine Filmografie.

M'Bareks bekannteste Rollen

  • Sein Debüt gab der Schauspieler in "Mädchen, Mädchen". Während der Film gedreht wurde, ging er noch zur Schule. Seine Rolle als "Blaubart" war eine absolute Nebenrolle, ebnete ihm aber den Weg.
  • Von 2006 an spielte er in "Türkisch für Anfänger" den Proleten Cem Öztürk, der sich in seine Stiefschwester verliebt. Die Geschichte der beiden wurde 2012 in einem Kinofilm erneut aufgegriffen.
  • In "Zeiten ändern dich", dem verrissenen Film über den Werdegang von Bushido, spielte M'Barek 2010 den jungen Rapper und fiel positiv auf.
  • 2012 ergatterte er eine Rolle als Sidekick des Hauptdarstellers in "Heiter bis wolkig". Die Tragikomödie brachte ihm Anerkennung als Schauspieler ein, vor allem, weil er hier nicht in seinem Klischee als Prolo-Türke mit Goldkette zu sehen war.
  • 2013 hat M'Barek gleich durch drei Filme für Aufsehen gesorgt: Zum einen ist da die Hollywoodproduktion "City of Bones", aus der er leider fast komplett herausgeschnitten wurde. Zum anderen sind da das Epos "Der Medicus", mehr noch aber "Fack ju Göhte". Darin spielt er einen Bankräuber, dessen Beute ausgerechnet unter der Turnhalle einer Schule versteckt ist. Kurzerhand wird er zum Aushilfslehrer.

Fack ju Göhte war der erfolgreichste Film des deutschen Kinojahres 2013 und gewann den Publikumspreis des bayerischen Filmpreises. Eine Fortsetzung ist in Arbeit (Stand 5/2014). Fans von Elyas M'Barek wird es so schnell also nicht langweilig werden.

Teilen: